vergrößernverkleinern
Knapper geht es kaum: Lee legt den Ball eine halbe Sekunde vor Ende auf den Ring © getty

Die Los Angeles Lakers entscheiden auch Spiel zwei der NBA Finals für sich. Allerdings muss der Favorit diesmal nachsitzen.

Von Nikolai Kube

München/Los Angeles - Die Los Angeles Lakers haben auch Spiel zwei der NBA Finals gegen die Orlando Magic für sich entschieden. Nachdem Orlando bei der Klatsche in Spiel eins nichts entgegenzusetzen hatte, schrammten die Magic diesmal knapp an einem Erfolg vorbei.

In einer an Spannung nicht zu übertreffenden Partie behielten Kobe Bryant und Co. am Ende mit 101:96 nach Verlängerung die Nerven (STATISTIK: Der NBA-Playoffbaum).

Damit steht es nun 2:0 in der "Best-of-seven"-Serie. Spiel drei findet in der Nacht auf Mittwoch in Orlando statt (ab 3 Uhr LIVESCORES).

Pechvogel des Spiels war Magic-Guard Courtney Lee.

Gasol trumpht auf

0,6 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit stand es 88:88.

Einwurf Orlando. Hedo Turkoglu mit einem wunderbaren Pass Richtung Korb, Lee bekam den Ball in der Luft und hatte aus kürzester Distanz die Chance zum Sieg.

Doch der Ball sprang zum Entsetzen der Magic auf den Ring, die Zeit war abgelaufen, der Tipp-Dunk von Dwight Howard kam zu spät. Es ging in die Verlängerung.

Sieben Punkte von Pau Gasol in Overtime sowie ein 7:0-Lauf brachten die Lakers dann auf die Siegerstraße.

Van Gundy enttäuscht

"Ich bin sehr erleichtert, denn die Magic haben heute stark gespielt. Sie hätten heute hier gewinnen können", so Lakers-Coach Phil Jackson nach der Partie.

Sein Gegenüber Stan Van Gundy konnte es kaum fassen:

"Wir haben den Sieg verspielt. Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll", so den enttäuschte Trainer der Gäste.

So spektakulär die Partie auch endete, so schwach hatte sie begonnen.

Nach dem ersten Viertel stand es 15:15. Ein neuer Negativrekord für ein NBA-Final-Spiel. Die Lakers trafen schwache sechs von 20 Würfen, die Magic gar nur vier von zehn.

Bryant mit 29 Punkten

"Wir haben heute einige Fahrkarten geschossen, aber wir haben trotzdem gewonnen", analysierte ein erleichterter Kobe Bryant.

Der überragende Akteur aus Spiel eins (Bryant entzaubert die Magic) war mit 29 Punkten erneut treffsicherster Spieler seines Teams. Dazu kamen acht Assists. Seine sieben Turnovers belegen allerdings, dass auch er nicht seinen besten Tag erwischte.

Pau Gasol steuerte 24 Punkte und zehn Rebounds zum Sieg bei. Der Spanier überzeugte vor allem in der Verlängerung. Es war sein zehntes Double-Double im elften Spiel.

Lewis überragend

Bei den Magic war Rashard Lewis der auffälligste Akteur.

Der Forward erzielte 34 Zähler. Nie zuvor gelangen ihm mehr Punkte in einer Playoff-Begegnung.

Allein 18 markierte er im zweiten Viertel. Dazu schrammte der Magic-Star nur knapp an einem Triple-Double vorbei: Mit zehn Rebounds und sieben Assists hielt er sein Team dennoch lange im Spiel. Die Lakers fanden kaum Mittel ihn zu stoppen.

Nächsten drei Spiele in Orlando

Kurz vor der Pause gelangen Lewis vier Dreier in Folge und so gingen die Magic mit einer 40:35-Führung in die Halbzeit.

Center Dwight Howard dominierte mal wieder am Brett (113608DIASHOW: Trümmer pflastern ihren Weg): 16 Rebounds und 17 Punkte waren am Ende für die Magic jedoch zu wenig. Hedo Turkoglu war der dritte Magic-Spieler, der mit 22 Zähler zweistellig punktete.

Die nächsten drei Partien finden nun in Orlando statt. Ein Sieg muss her für die Magic. Denn eine weitere Niederlage wäre wohl mehr als eine Vorentscheidung.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel