vergrößernverkleinern
Kevin McHale war als Spieler in Boston siebenmal All-Star und dreimal Champion © getty

Minnesotas Coach muss im Unfrieden gehen, da der Präsidenten Veränderungen will. Dabei hatte er die Wolves-Bilanz aufgehübscht.

Minnesota - Die Minnesota Timberwolves aus der NBA haben sich in Unfrieden von ihrem seit 1994 in verschiedenen Funktionen im Klub tätigen Trainer Kevin McHale getrennt.

"Ich wollte weitermachen, aber sie haben mir keinen neuen Vertrag angeboten. Die Klubführung meinte, man würde in eine andere Richtung gehen wollen. Ich habe ihnen gesagt, dass ich das für einen Fehler halte", kommentierte McHale seinen Rauswurf. (Timberwolves-Center zwitschert über McHales Aus)

Auch Minnesotas Präsident David Kahn machte kein Hehl aus den Differenzen bei der Trennung vom früheren Meisterspieler der Boston Celtics und Mitglied der "Hall of fame".

4 von 19 unter Wittmann, 20 von 63 unter McHale

"Kevin war wichtig als Trainer und auch zuvor im Management. Aber aufgrund verschiedener Veränderungen wäre es schwierig, ihn in einer solchen Position zu belassen", sagte Kahn.

McHale hatte im vergangenen Dezember das Traineramt bei den Timberwolves von seinem entlassenen Vorgänger Randy Wittmann übernommen. (DATENCENTER: Die NBA-Tabellen)

Unter seiner Führung erzielte Minnesota nach zuvor nur vier Siegen in 19 Spielen eine Bilanz von 20:43 Erfolgen. Mit insgesamt 24:58 Siegen verpasste das viertschwächste Team der Western Conference in der abgelaufenen Saison die Playoffs allerdings deutlich.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel