vergrößernverkleinern
Im NCAA-Finale besiegten Darrell Arthur (l.) und Mario Chalmers die Memphis Tigers © getty

Zwei College-Meister benebeln sich und führen so das Einsteiger-Programm der NBA ad absurdum. Die Strafe hat es in sich.

Von Michael Spandern

München -Die NBA sorgt sich um ihre Neulinge, vor allem aber um deren Benehmen.

Daher hat sie ein Einsteiger-Programm eingeführt, damit Rookies lernen, den Verlockungen des Profi-Lebens zu widerstehen. Der Kursus ist verpflichtend, entsprechendes Betragen selbstredend auch.

Doch zwei Abgängern der Universität von Kansas hatten das wohl nicht klar vertsanden. Womöglich war Mario Chalmers und Darrell Arthur auch der Gewinn der NCAA-Meisterschaft im März zu Kopf gestiegen.

Im nächsten Jahr noch einmal

Arthur, Nummer 27 der diesjährigen Draft, und der sieben Positionen danach ausgewählte Chalmer wurden nachts mit einigen Frauen in einem Hotelzimmer erwischt, als sie Mariuhana rauchten.

"Die Spieler wurden nach Hause geschickt, weil sie die Regeln des Programms verletzt haben", erklärte NBA-Sprecher Tim Frank. "Sie werden angemessen bestraft und müssen den Kursus im nächsten Jahr wiederholen."

"ESPN" zitiert Quellen, nach denen beide mit 20.000 Dollar bestraft werden, McIntyre wollte dies jedoch nicht bestätigen. Der Vorfall werde noch untersucht.

Selbstlos und aufopfernd

Erst am vorangegangenen Tag waren 69 Rookies im Doral Arrowwood Ressort in Rye Brook angekommen, wo Coaches, Schiedsrichter und ehemalige Spieler sie vier Tage lang vor den Klippen des NBA-Daseins warnen.

In der ersten Nacht erwischten Sicherheitskräfte des Hotels Chalmers, den die Miami Heat unter Vertrag nahmen, und Arthur, der ebenfalls auf Umwegen bei den Memphis Grizzlies unterkam. Auch Grizzlies-Sprecher Dustin Krugel stellte dem Neuen schon mal eine Sanktion in Aussicht.

Nur ihr ehemaliger Coach in Kansas, Bill Self, legt ein gutes Wort für die Beiden ein: "Sie spielten auf unserem Erfolgsweg in den vergangenen Jahre eine riesige Rolle, und dies vor allem wegen ihrer Selbstlosigkeit und Opferbereitschaft."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel