vergrößernverkleinern
Shaun Livingston wurde 2004 an vierter Stelle gedraftet © getty

Der wiedergenesene Shaun Livingston stellt sich bei den Trail Blazers vor. Sein bisheriger Klub hatte ihn abgeschrieben.

Von Michael Spandern

München - Der Rookie das Jahres 2007 hat sein Potenzial noch nicht ausgeschöpft, der Topdraftpick des gleichen Jahres steht vor seinem NBA-Debüt - und der nächste hoch talentierte Spieler schon in der Tür.

Die Portland Trailblazers dürfen auf die Verpflichtung von Shaun Livingston hoffen ? was sie ihrem zweiten Titel, dem ersten seit 1977, etwas näher bringen dürfte.

Der 23-jährige Livingston, der wegen einer schlimmen Knieverletzung mehr als eineinhalb Jahre aussetzen musste, stellte sich bei einem Training in Portland vor.

Allerdings nicht nur dort: Auch bei den Minnesota Timberwolves gab der Rekonvaleszent seine Visitenkarte ab. Auf der stehen durchschnittlich 9,3 Punkte, 3,4 Rebounds und beachtliche 5,1 Assists, die der schmächtige Guard in der Saison 2006/07 vor seiner Verletzung hinlegte.

Clippers lassen Livingston ziehen

Doch die Los Angeles Clippers, die Livingston eine Starter-Position gaben, verloren angesichts der schleppenden Genesung seiner drei Muskelrisse im Knie das Vertrauen in den Jungspund.

Nachdem die Clippers sich Free Agent Baron Davis angelten und in der Draft die Rechte an Eric Gordon, einem weiteren klasse Spielmacher, bekamen, wollten sie Livingston nicht länger in ihrem Kader halten.

Andere aber haben offenbar großes Interesse am 2,01-Meter-Mann. Die Timberwolves wollen ihn unbedingt unter Vertrag nehmen, berichtet "Yahoo.Sport".

Der Manager zögert noch

Doch zwei NBA-Insider hätten verraten, dass die Trailblazers der Favorit für einen Deal in der kommenden Woche sind.

Noch sei allerdings unklar, ob Portlands General Manager Kevin Pritchard bereit sei, noch einen garantierten Kaderplatz zu vergeben.

In seinem Team stehen bereits Brandon Roy, der "Rookie of the Year 2007" und der erste Draftpick des Vorjahres, Greg Oden. Der Center konnte jedoch wegen einer Mikrofraktur am Knie noch kein einziges NBA-Spiel bestreiten.

Die spanischen Shootingstars Rudy Fernandez und Sergio Rodriguez stehen vor ihrer ersten bzw. zweiten Saison in dieser Liga.

Auch die Heat pokern mit

Um Livingston, der ohne College-Erfahrung 2004 als vierter Spieler der Draft ausgewählt wurde, buhlen allerdings auch die Miami Heat.

Livingston selbst hat angeblich bekundet, dass der Meister 2006 das größte Interesse gezeigt habe. Das allerdings war vor seiner Bewerbungsreise nach Portland und Minnesota.

Beobachter glauben jedoch nicht, dass die Explosivität und Stabilität des Point Guards wieder voll hergestellt ist, sondern zwischen 70 und 85 Prozent seines alten Levels liege. Zudem sei Livingston recht schnell entkräftet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel