vergrößernverkleinern
Gilbert Arenas von den Washington Wizards ist einer der Top-Scorer in der NBA © getty

NBA-Superstar Gilbert Arenas spricht im Interview der Woche bei Sport1.de über Dirk Nowitzkis Heimat, seinen Monster-Vertrag und "Gilbertology".

Berlin - "Agent Zero" hat schon einmal geschnüffelt.

Die Washington Wizards haben ihren exzentrischen Superstar Gilbert Arenas vor dem Preseason-Spiel gegen die New Orleans Hornets am 14. Oktober in der neuen O2 World schon einmal nach Berlin geschickt, um die Lage zu checken: Wie sieht Dirk Nowitzkis Heimat aus?

Tolle Taxis und angenehmes Klima, das waren Arenas' erste Eindrücke.

Sport1.de hat sich am Rande einer Pressekonferenz exklusiv mit dem Point Guard der Wizards unterhalten - über seinen 111-Millionen-Dollar-Vertrag, seine Spleens und Nowitzki.

Sport1: Herr Arenas, wie gefällt Ihnen das Heimatland von Dirk Nowitzki?

Gilbert Arenas: Deutschland gefällt mir richtig gut. Alles ist sauber und das Wetter ist wunderbar. Ich mag es nicht, wenn es zu heiß ist. Ich bin in Los Angeles aufgewachsen. Da ist es auch nicht zu extrem heiß. Und dann sind mir noch eure Taxis aufgefallen. Während wir in den USA fast nur Fords haben, lasst ihr euch in BMWs kutschieren.

Sport1: Und was halten Sie von Nowitzki selbst?

Arenas: Dirk ist ein Riesen-Typ! Er ist der beste deutsche Spieler und der beste bei den Dallas Mavericks. Bei den Mavs und dem deutschen Team lastet eine enorme Verantwortung auf seinen Schultern. Er hat einen harten Job.

Sport1: Vor kurzem haben Sie bei den Washington Wizards einen 111-Millionen-Dollar-Vertrag unterschrieben. Haben Sie sich von dem Geld schon etwas Schönes in Berlin gekauft?

Arenas: Ehrlich gesagt habe ich mir gar nichts gekauft. Im Gegenteil. Ich habe zuletzt ein paar Autos verkauft. Ich habe mir aber einen schönen, großen Swimming Pool bauen lassen. Das war die größte Investition der letzten drei Jahre. Dafür werde ich aber für die nächsten zwei Jahre die Beine still halten und nichts Großes kaufen.

Sport1: Welche Rolle spielt Geld in Ihrem Leben?

Arenas: Es sichert meine Kinder ab und ermöglicht ihnen eine gute Zukunft. Das ist das Wichtigste. Ich will meinen Kindern eine gute schulische Ausbildung geben und sie unterstützen. Genauso wie später ihre eigenen Familien und die nächste Familie und die nächste Familie. Einer muss sich ja darum kümmern.

Sport1: Selbst gönnen Sie sich nichts?

Arenas: Privat lasse ich es mir natürlich gut gehen und habe mir alles gekauft, wovon ich schon immer geträumt habe. Und das war wirklich nicht viel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel