vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki will in dieser Saison endlich den Titel in der NBA gewinnen © getty

Vor dem Auftakt der NBA-Saison am Dienstag räumen Experten Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks nur geringe Chancen auf den Titel ein.

New York - Die Uhr tickt. Wenn die NBA Dienstagnacht (ab 1.30 Uhr LIVESCORES) in die neue Saison startet, nimmt Dirk Nowitzki den zwölften Anlauf, um sich seinen Kindheitstraum von der US-Meisterschaft zu erfüllen.

Dafür hat der deutsche Nationalspieler im Sommer hart trainiert und sogar sieben Kilogramm abgespeckt, um schneller und beweglicher zu werden.

Glaubt man den Experten, stehen der 31 Jahre alte Franke und die Dallas Mavericks allerdings vor einer weiteren Enttäuschung.

Die Texaner tauchen im Kreis der Titelaspiranten nicht auf, stattdessen dürften Titelverteidiger Los Angeles Lakers, die Cleveland Cavaliers und die Boston Celtics die Meisterschaft unter sich ausmachen. (DATENCENTER: Der Spielplan)

Jagd nach dem Meisterring

Seit 1998 jagt Nowitzki bisher vergeblich dem Meisterring hinterher. Nachdem die Treueschwüre zu den Mavericks zunächst über jeden Zweifel erhaben waren, ließ der viertbeste Scorer der vergangenen Saison (im Schnitt 25,9 Punkte pro Spiel) in jüngster Vergangenheit bei der Frage nach seiner sportlichen Zukunft Raum für Interpretationen.

Bis 2011 steht Nowitzki noch in Dallas unter Vertrag, von den Fans vergöttert und mit einem Jahresgehalt von 20. 818.891 Dollar fürstlich belohnt.

Akribische Vorbereitung

Trotzdem scheint es nicht ausgeschlossen, dass Nowitzki im Herbst seiner Karriere noch einmal den Wechsel zu einem Top-Team suchen könnte.

An seiner makellosen Einstellung zum Job und akribischen Vorbereitung auf die anstehende Saison wird das nichts ändern.

Erstmals seit seinem Umzug in die USA rührte er während der Spielpause keinen Basketball an, spielte auch nicht für das Nationalteam bei der EM in Polen.

So gönnte er seinem geschundenen Körper die vom Verein geforderte Ruhe.

Bestechende Frühform

Glaubt man Nowitzki, zahlte sich die Muße aus. "Ich merke deutlich den Unterschied. Normalerweise brauche ich etwas Zeit, bis ich wieder ins Rollen komme. Aber in dieser Saisonvorbereitung hatte ich mehr Energie als je zuvor."

Tatsächlich bewies der Würzburger in den sieben Vorbereitungsspielen (fünf Siege, zwei Niederlagen) bestechende Frühform, schaffte dabei fünfmal eine Trefferquote von über 50 Prozent.

Auftakt gegen Washington

Zum Saisonauftakt gegen die Washington Wizards - anschließend reisen die Mavs gleich zum Meister nach Los Angeles - hofft Nowitzki aber auch auf einen guten Start seines neuen Mannschaftskameraden Shawn Marion.

Der soll die Texaner als erprobter Scorer zum nächsten Level hieven.

"Wir als Team und Shawn als Spieler erhielten in der Vergangenheit oft nicht den Respekt, den wir verdienten. In dieser Saison werden wir das hoffentlich als Motivation für gute Ergebnisse benutzen."

Mavericks nicht hoch gehandelt

Zumindest nach Ansicht der General Manager der 30 Teams wird das allein den Mavericks nicht zum ersten Titel der Vereinsgeschichte reichen.

Stattdessen glauben 60,7 Prozent von ihnen an eine Titelverteidigung der Lakers.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel