vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (r.) erzielte in dieser Saison bisher 25,8 Punkte im Schnitt © getty

In einer engen Partie siegen die Mavs gegen Detroit dank Nowitzki knapp. Eric Dampier muss vor Spielbeginn ins Krankenhaus.

Von Matthias Fiedler

Detroit/München ? Das Endergebnis klingt fern von hochdramatisch, aber der Sieg in Detroit war für die Mavericks ein hartes Stück Arbeit. (DATENCENTER: Tabelle und Ergebnisse)

Dabei mussten die Mavericks überraschend auf ihren Center Erick Dampier verzichten, der kurz vor Spielbeginn aufgrund von Schwindelanfällen ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Dampier hatte sich noch mit aufgewärmt, musste aber wenig später sichtlich benommen vom Platz geleitet werden.

"Wir waren total ahnungsslos und wussten nicht, was passiert ist. Unsere Gedanken waren die ganze Zeit bei ihm", berichtete Dik Nowitzki.

Glücklicherweise konnte Dallas-Coach Rick Carlisle wenig später Entwarnung geben. Untersuchungen auf eine Infektion mit dem Schweingrippevirus H1N1 blieben ohne Ergebnis.

Dampier musste zur Beobachtung allerdings noch eine Nacht in der Klinik bleiben. Für ihn rückte Drew Gooden in die Startaufstellung.

Pistons limitiert, aber stark

Detroit trat ebenfalls geschwächt an. Bei den Gastgebern fehlten mit Richard Hamilton und Tayshaun Prince gleich zwei Leistungsträger, was die Pistons aber nicht daran hinderte, bis zum Schluss mit viel Herz und Einsatz zu kämpfen.

Zu Beginn des zweiten Viertels hatten die Mavs noch die Nase vorn, aber dann kam Detroit und erspielte sich vor allem dank eines starken Rodney Stuckey, der insgesamt 28 Punkte sammelte, bis zur Halbzeit eine 46:40-Führung.

Unterstützung bekam der erst 23-Jährige von seinem Teamkollegen Will Bynum, der 27 Zähler markierte.

"Stuckey war heute phänomenal und Will gab uns wertvolle Punkte von der Bank", war Pistons-Trainer John Kuester von seinen Spielmachern begeistert, wobei ein Wermutstropfen blieb: Stuckey verletzte sich bei Jason Terrys Dreipunktewurf im vierten Abschnitt am Knöchel und musste raus."

Nowitzki dreht auf

Erst im Dritten Viertel wurde so langsam aber sicher auch Dirk Nowitzki wach und übernahm. Mit sechs seiner insgesamt 25 Punkte schoss der Deutsche sein Team in den letzten zwei Minuten des dritten Abschnitts mit 71:66 in Front.

"Er ist einfach ein hervorragender Werfer. Sobald er seinen Rhythmus und Wurf einmal gefunden hat, macht er die Dinger rein", lobte Carlisle seinen Besten.

Zufrieden konnte Carlisle auch mit seinem Rookie Rodrigue Beaubois sein, der in 19 Minuten auf dem Feld 14 Punkte erzielte und dabei aus dem Feld mit sechs von sechs verwandelten Würfen fehlerfrei blieb.

Gordon vergibt den Ausgleich

Dramatisch wurde es 35 Sekunden vor Schluss, als Nowitzki zwar zur 93:88-Führung nachlegte, Will Bynum für die Pistons aber auf 90:93 verkürzte. Jason Terry vergab sechs Sekunden vor Ende allerdings einen Jumper und Detroit hatte somit noch mal die Chance auf den Ausgleich.

Glück für die Mavs: Der angeschlagene Ben Gordon vergab vom Perimeter und Terry netzte noch zwei Freiwürfe zum 95:90-Endstand ein.

Katastrophale Quote

"Ich hatte wirklich gute Möglichkeiten, aber bin zu keiner Zeit richtig in die Partie gekommen", resümierte ein niedergeschlagener Gordon, der mit nur einem verwandelten Wurf bei 16 Versuchen aus dem Feld einen katastrophalen Abend erwischte.

"Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir so verloren haben, aber die Jungs haben alles gegeben", war Koester trotzdem stolz auf seine Truppe.

Glücklicher Sieg

"Wir können uns mit diesem Sieg glücklich schätzen, denn es hätte auch anders ausgehen können", sagte Carlisle nach der Partie und Shawn Marion, der elf Punkte hinzusteuerte, ergänzte:

"Manchmal laufen die Dinge einfach nicht so, wie man es sich vorher ausgemalt hat. Aber im vierten Viertel waren wir dann endlich drin, vor allem weil wir in der Defensive besser standen."

Dallas rangiert damit weiter an der Spitze der Southwest-Division und hat nunmehr sieben Siege bei drei Niederlagen auf dem Konto.

Detroit kann keinen Boden gut machen und steht weiter abgeschlagen auf dem fünften und letzten Platz der Central-Division.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel