vergrößernverkleinern
Dwight Howard hatte sichtlich Spaß, nicht nur wegen seines Double-Doubles © getty

Orlando Magic zeigt gegen Atlanta Moral und wird mit dem Sieg belohnt. Chicago verliert erneut und erlebt gegen Utah ein Debakel.

Von Sebastian Aigner

Atlanta/München - Nach der knappen und umstrittenen Heimniederlage am Mittwoch gegen die Miami Heat waren die Orlando Magic besonders heiß auf das Spitzenspiel der Eastern Conference gegen die Atlanta Hawks.

Das machte sich besonders in der zweiten Hälfte auch auf dem Parkett bemerkbar. Dank einer Energieleistung in den letzten 24 Minuten drehte die Truppe aus Florida einen 39:51-Pausenrückstand in einen 93:76-Erfolg.

Orlandos Center Dwight Howard avancierte dabei mit 22 Punkten und 17 Rebounds zum Matchwinner.

"Wir mussten den ersten Durchgang vergessen und sind mit viel Vertrauen zueinander aus der Pause gekommen. Wir haben gesagt: Egal ob wir mit 12 oder 20 hintenliegen, wir werden weiterkämpfen", sagte der All Star.

Atlanta bricht ein

Die Hawks, die mit einem Sprungwurf Joe Johnsons die Pausen-Führung zu Beginn des dritten Viertels auf 14 ausbauten, brachen anschließend komplett ein. Sie trafen bei 34 Mal Ballbesitz nur sechs Würfe aus dem Feld, verloren die zweiten 24 Minuten 25:52. (DATENCENTER: Tabelle und Ergebnisse)

"Mir kam es vor, als hätten wir vergessen, wie wir die Führung herausgespielt hatten. Wir haben in der zweiten Häfte komplett anders gespielt. Jetzt müssen wir herausfinden, an was das liegt", analysierte Coach Mike Woodson.

Einfach ruhig weiterspielen

Der Knackpunkt der Partie war der 25:10-Lauf der Magic, den Vince Carter mit einem Drei-Punkt-Spiel zum 64:63 für Orlando abschloss. Die Führung gab Orlando anschließend nicht mehr aus der Hand.

"Wir haben in der zweiten Halbzeit nicht überhastet agiert", erklärte Anthony Johnson, der 17 Punkte zum Erfolg beisteuerte, das Erfolgsrezept.

Atlantas erste Heimniederlage

Für die Hawks, bei denen Joe Johnson mit 22 Punkten und sieben Rebounds erfolgreichster Spieler war, war es die erste Heimniederlage der Saison und dazu die zweite Pleite in Folge.

Damit verpasste die Truppe aus Georgia erstmals seit 1993 wieder mit acht Heimsiegen in eine Saison zu starten. Zudem mussten die Hawks die Tabellenführung in der Southeast Division an die Magic abtreten.

Bulls kommen unter die Räder

Bereits die vierte Niederlage in Folge kassierten die Chicago Bulls bei den Utah Jazz. Mit 86:105 zog die Mannschaft aus der "Windy City" in Salt Lake City den Kürzeren..

Utah konnte mit dem klaren Sieg die Heimniederlage gegen Oklahoma City wettmachen und weist mit acht Siegen bei sieben Niederlagen eine positive Bilanz auf.

Carlos Boozer bester Mann

Utahs Carlos Boozer war der überragende Mann bei den Jazz, er erzielte 28 Punkte und konnte acht Rebounds für sich verbuchen.

Boozer selbst zeigte sich zufrieden: "Ich bin in guter Form, und ich habe Spaß auf dem Feld. Wir haben Spaß da draußen, in der Form können wir mit jedem mithalten."

Luol Deng wusste bei den Bulls zu überzeugen, war mit 26 Punkten und acht Rebounds bester Spieler bei Chicago.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel