vergrößernverkleinern
Kevin Garnett (Nr. 5) von den Boston Celtics hat derzeit einen Punkteschnitt von 14,2 © getty

Boston fährt gegen die Spurs den sechsten Erfolg hintereinander ein. Miami verliert in Denver. Houston bezwingt die Warriors.

Von Sebastian Binder

München - Die Boston Celtics haben nach dem 90:83-Sieg bei den San Antonio Spurs ihre Serie auf sechs Siege in Folge ausgebaut.

Nur die Los Angeles Lakers haben mit sieben nacheinander gewonnenen Partien eine längere Siegesserie vorzuweisen.

Celtics-Superstar Kevin Garnett interessiert sich für derartige Statistiken allerdings weniger: "Wir haben im Moment einen ganz guten Rhythmus", antwortete er auf die Frage, ob Boston einen Lauf hätte.

Garnett steuerte 20 Punkte und sieben Rebounds zum Erfolg seines Teams bei und war damit gleichzeitig der Topscorer der Partie.

"Das wäre die Krönung"

Boston stellte mit dem Sieg bei den Spurs eine weitere Saison-Bestmarke auf. Der NBA-Champion von 2008 hat nun acht Auswärtsspiele gewonnen, bei nur einer Niederlage.

Mit einem Erfolg gegen die Oklahoma City Thunder soll der Auswärtstrip nun abgerundet werden.

"Das wäre die Krönung", sagte Celtics-Center Rasheed Wallace. "Andererseits wäre es eine herbe Enttäuschung, wenn wir dort verlieren würden."

Wallace war mit 13 Punkten drittbester Werfer seines Teams, hinter Shooting Guard Ray Allen, der 15 Zähler beisteuerte. (DATENCENTER: Tabelle und Ergebnisse)

Schwache Spurs-Vorstellung

Katerstimmung herrschte nach der Niederlage bei der Mannschaft von Gregg Popovich. Auch die Spurs hatten vor der Partie gegen Boston eine Siegesserie von fünf gewonnen Spielen vorzuweisen, die aber von den Celtics jäh beendet wurde. 180290(DIASHOW: Die Bilder der 6. Woche)

Es war nicht der Tag der Truppe aus San Antonio: Nur sieben von 17 verwandelten Freiwürfen, Saison-Minus-Rekord, und nur zwei versenkte Dreier bei 16 Versuchen sprechen eine deutliche Sprache.

"Es war eines dieser schlechten Spiele"

"Es war einfach eines dieser schlechten Spiele", sagte Guard Tony Parker. Er kam immerhin auf 17 Punkte und gab sieben Assists.

Treffsicherster Schütze bei den Spurs war allerdings DeJuan Blair, der auf 18 Zähler kam. Für den Rookie war es die höchste Punktzahl in seiner NBA-Laufbahn. Zudem holte er starke elf Rebounds.

Die Celtics bauten ihre Führung in der Atlantic Divison weiter aus (15:4). San Antonio ist Dritter in der Southwest Divison (9:7).

Sport1.de hat das weitere Geschehen aus der NBA zusammengefasst:

Denver Nuggets - Miami Heat 114:96

Bittere Niederlage für die Miami Heat: Das Team um Superstar Dwyane Wade ging bei den Denver Nuggets mit 96:114 unter.

Damit ist Denver die einzige Stadt, in der Wade in sieben NBA-Spielzeiten nie einen Sieg holen konnte.

Zwar schaffte "D-Wade" ordentliche 25 Punkte, doch konnte das die Niederlage Miamis nicht verhindern, da ansonsten nur Michael Beasley zweistellig punkten konnte.

Bei den Nuggets überzeugte vor allem Carmelo Anthony, der auf 22 Zähler kam. Die Nuggets (14:5) führen die Northwest Divison der Western Conference an.

Miami (10:8) muss sich mit Platz drei in der Southeast Divison hinter den Atlanta Hawks (13:5) und den Orlando Magic (15:4) zufrieden geben.

Golden State Warriors - Houston Rockets 109:111

Die Houston Rockets bleiben der Angstgegner der Golden State Warriors: Die Rockets holten mit einem knappen 111:109-Auswärtserfolg den achten Sieg in Folge gegen die Warriors.

Golden State ging in der abwechslungsreichen Partie zwar immer wieder in Führung, doch auch gegen Houston zeigte sich, das das junge Team noch Probleme hat, den Sieg nach Hause zu fahren.

"Wir lagen öfter zurück, doch sie ließen uns immer wieder ins Spiel kommen", zeigte Houston-Coach Rick Adelman die Schwächen des Gegner auf. Bei den Rockets war Aaron Brooks mit 25, bei den Warriors Monta Ellis mit 24 Punkten bester Werfer.

Besonders herausragend: Houstons Small Forward Shane Battier gelangen starke sechs Blocks. Die Rockets bleiben nach dem Sieg mit einer Bilanz von 11:8 Zweiter in der Southwest Divison hinter den Dallas Mavericks (14:5).

Die Golden State Warriors (6:12) sind Letzter in der Pacific Divison.

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel