vergrößernverkleinern
Shooting Guard Ray Allen hat in bisher 966 NBA-Partien 2338 Dreier verwandelt © getty

Der Routinier lässt Boston in Memphis jubeln. Kaman glänzt beim Clippers-Sieg gegen die Wizards. Die Sixers können doch siegen.

Von Michael Spandern

Die Boston Celtics sind an der Spitze der Ost-Konferenz nicht aufzuhalten: Der Meister von 2008 setzte sich auch bei den Memphis Grizzlies durch und landete beim 110:105 den elften Sieg in Serie.

Routinier Ray Allen entschied die Partie 18 Sekunden vor dem Ende mit seinem fünften Dreier, nachdem er einen von Rudy Gay abgefälschten Garnett-Pass gefangen hatte.

"Wir haben seit drei Jahren die gleiche Startfünf, unsere Erfahrung ist unser Vorteil", sagte Head Coach Doc Rivers. "Wir haben großes Vertrauen, dass wir die engen Partien auch gewinnen können."

Sechs Celtics punkten zweistellig

Topscorer der "Kelten" war Paul Pierce mit19 Punkten, Allen und Rajon Rondo erzielten jeweils 18, Rasheed Wallace 15, Kevin Garnett und Kendrick Perkins jeweils 13.

Bei den Grizzlies, die vier ihrer vorausgegangenen fünf Spiele gewonnen hatten, ragten Rudy Gay mit 23 Punkten und O.J. Mayo mit 21 heraus. 184989(DIASHOW: Die Bilder der 8. Woche)

Die Celtics sahen beim 103:95 knapp drei Minuten vor Schluss bereits wie der sichere Sieger aus, doch die Gastgeber kämpften sich auf 101:103 und 105:107 heran.

Die weiteren Spiele aus der NBA:

Los Angeles Clippers - Washington Wizards 97:95

Die Los Angeles Clippers haben durch einen 97:95-Sieg gegen die Washington Wizards Anschluss an die Playoff-Plätze im Westen gehalten.

Der deutsche Nationalspieler Chris Kaman war mit 23 Punkten, elf davon im Schlussviertel, zweitbester Scorer der Gastgeber hinter Shooting Guard Eric Gordon (29 Zähler).

Power Forward Antawn Jamison erzielte 32 Punkte für die Hauptstädter, die einen 17-Punkte-Vorsprung aus dem dritten Abschnitt verspielten.

Die letzte Wizards-Chance, die fünfte Pleite in Folge abzuwenden, vergab Earl Boykins, der den Ball vertändelte.

Philadelphia 76ers - Golden State Warriors 117:101

Die Sixers können doch noch siegen: Das Team von Rückkehrer Allen Iverson bezwang die Golden State Warriors mit 117:101 und beendete eine Serie von zwölf Pleiten.

"The Answer" verbuchte 20 Punkte, Thaddeus Young 26 Punkte und 14 Rebounds. 76ers-Trainer Eddie Jordan verbannte den ehemaligen All-Star Elton Brand aus der Starting Five.

Bester Werfer der Golden State Warriors, die mit sieben Siegen aus 24 Spielen am Tabellenende der Pacific Division festkleben, war Joker Corey Maggette mit 24 Punkten.

Denver Nuggets - Oklahoma City Thunder 102:93

Die Denver Nuggets liefern sich weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Dallas Mavericks um Platz zwei im Westen. (ROUNDUP: Cavaliers stürmen Oklahoma)

Trotz 32 Punkten von Kevin Durant bezwangen die Goldstücke auch die Oklahoma City Thunder. Dank 31 Punkten von NBA-Topscorer Carmelo Anthony setzte sich das Team aus Colorado mit 102:93 durch und baute seine Saisonbilanz auf 18:7 aus.

J.R. Smith steuerte 19 Punkte, Chris Andersen 15 für die Nuggets bei, die wie in den vier Duellen zuvor gegen Oklahoma City als Sieger vom Platz gingen.

Sport1 Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel