vergrößernverkleinern
Kobe Bryant (l.) lässt Warriors-Point-Guard Monta Ellis keine Chance © getty

Los Angeles' Superstar zeigt gegen Golden State seine bisher beste Saisonleistung und bringt L.A. zurück in die Erfolgsspur.

Von Guido Huber

München - Nach der bitteren Niederlage in Phoenix hat der Meister Los Angeles Lakers gegen die Golden State Warriors zurück in die Erfolgsspur gefunden.

Beim 124:118 (35:29, 25:24, 26:35, 32:36)-Erfolg im heimischen Staples Center zeigte vor allem die Nummer 24 der Lakers eine herausragende Leistung.

Shooting Guard Kobe Bryant stellte mit 44 Punkten und elf Assists seine Klasse unter Beweis und gewann das Spiel für sein Team fast im Alleingang.

Nervenstärke bewies der 31-Jährige vor allem bei den Freiwürfen, von denen er alle 16 verwandelte. Neben ihm überzeugte auch Pau Gasol mit 27 Punkten und zwölf Rebounds.

Lakers bleiben an der Spitze

Das Team von Trainer Phil Jackson bleibt damit vor den Cleveland Cavaliers an der Spitze der Liga. Im Westen führen die Lakers vor den Dallas Mavericks das Playoff-Rennen an.

Für Golden State war Corey Maggette mit 25 Punkten erfolgreichster Werfer, Center Andris Biedrins verbuchte acht Rebounds.

Trotzdem bleibt das Team von Don Nelson auf dem vorletzten Platz der Western Conference. (DATENCENTER: Tabelle und Ergebnisse).

Sport1.de hat weitere Spiele aus der NBA zusammengefasst.

Cleveland triumphiert

Die Cleveland Cavaliers haben mit einem 95:84 (23:26, 33:25, 19:23, 20:10)-Erfolg bei den Atlanta Hawks den fünften Sieg in Folge eingefahren.

Bester Werfer bei den Cavs, die das letzte Viertel mit zehn Punkten für sich entschieden, war Point Guard Mo Williams von der Bank mit 20 Punkten.

LeBron James schrammte mit 14 Punkten, zehn Assists und acht Rebounds an einem Triple-Double vorbei.

Auf Seiten der Hawks verbuchte Jamal Crawford, ebenfalls von der Bank kommend, 26 Zähler.

Bittere Niederlage für Hornets

Für die New Orleans Hornets setzte es bei den Houston Rockets eine bittere 100:108 (23:31, 28:30, 31:13, 18:34)-Niederlage.

Auch Hornets-Power-Forward David West konnte mit seinen 44 Punkten sein Team nicht zum Sieg bringen.

Für die Rockets war Aaron Brooks mit 27 Punkten erfolgreichster Werfer.

Auf Seiten der Hornets verbuchte Chris Paul mit 16 Punkten, elf Rebounds und zehn Assists das elfte Triple-Double seiner Karriere und sein erstes in der laufenden Saison.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel