vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki führte die Mavs gegen San Antonio zum Sieg © getty

Im Texas-Derby gegen die San Antonio Spurs nimmt Dallas erst im Schlussviertel Fahrt auf - angeführt von Dirk Nowitzki.

San Antonio/München - Ein überragendes letztes Viertel von Dirk Nowitzki hat den Dallas Mavericks zu einem Sieg bei den San Antonio Spurs verholfen.

Der Würzburger steuerte 26 Punkte zum 112:103-Erfolg bei und war damit wie so oft bester Werfer seines Teams. (STATISTIK: Der Sport1.de-Nowitzki-Watch)

Fünf Tage nach der herben Niederlage bei den Los Angeles Lakers ist es der 13. Sieg im 19. Auswärtsspiel für die Dallas Mavericks, die ihren zweiten Platz im Westen festigten.

San Antonio, das sechs der vergangenen sieben Partien gewonnen hatte, bleibt auf Platz fünf.(DATENCENTER: Tabelle und Ergebnisse)

Schwacher Start

"Wir haben uns reingehängt und nicht aufgegeben", sagte Nowitzki, der sich im Texas-Derby zunächst schwer getan hatte.

13 seiner ersten 16 Versuche verfehlte Nowitzki, die Mavs gingen mit einem 51:54-Rückstand in die Halbzeit.

Dabei lag Dallas gegen Ende des zweiten Viertels sogar noch mit 47:43 in Führung.

Eine 11:4 Serie der Spurs, die mit Antonio McDyess und Manu Ginobili zwei ehemalige All-Stars einwechselten, sorgte aber für die vorläufige Wende.

Zehn Punkte Rückstand

Auch im dritten Abschnitt lief es für Dallas nicht besonders gut.

Sieben Würfe der Mavs am Stück verfehlten ihr Ziel.

San Antonio legte eine 15:0-Serie hin und beendete das dritte Viertel mit einer 10-Punkte-Führung.

Furioser Schlussspurt

Doch Nowitzki ließ sich davon nicht beirren: "Ich habe viel verworfen, aber für uns sind zehn Punkte Rückstand so gut wie nichts. In unserem Team können viele Spieler punkten."

Mit 16 Punkten war der Deutsche bester Scorer im letzten Viertel und hatte so erheblichen Anteil am Erfolg seines Teams.

Bei einer 104:100-Führung 51 Sekunden vor Schluss gelang Nowitzki der entscheidende Dreier zu einem Vorsprung von sieben Punkten.

Insgesamt 42 Punkte erzielten die Mavericks im Schlussabschnitt und machten so den Sieg gegen die Spurs perfekt.

Mannschaftliche Geschlossenheit

Neben Nowitzkis Energieleistung war auch die mannschaftlich geschlossene Leistung des Teams von Trainer Rick Carlisle ein Garant für den Erfolg.

Gleich sechs Gäste-Spielern gelang eine doppelstellige Punktausbeute.

Jason Terry erzielte 21 Punkte, Shawn Marion und Tim Thomas jeweils 12. Erick Dampier fügte sich nach seinem Ausfall wegen einer Knieverletzung gut ins Team ein und verbuchte 14 Punkte.

Anerkennung für Nowitzki

Lob für Nowitzkis starken Schlussspurt gab es vom Gegner.

"Für mich ist Dirk ein 'Hall-of-Fame-Spieler', und heute hat er gezeigt, warum das so ist", sagte Spurs-Coach Gregg Popovich und benannte den Hauptgrund der Pleite:

"Sie haben im vierten Viertel 42 Punkte erzielt. Mehr muss man nicht sagen."

Duncan mit Double-Double

Bei San Antonio konnte Tim Duncan mit einem Double-Double von 31 Punkten und 12 Rebounds die Niederlage seines Teams nicht verhindern.

In der Western Conference liegt Dallas mit 25 Siegen bei 11 Niederlagen weiterhin hinter den Los Angeles Lakers (28:8) und vor den Denver Nuggets (23:13).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel