vergrößernverkleinern
Eduardo Najera unterschrieb 2008 einen Vier-Jahres-Vertrag über 14,25 Millionen Dollar © getty

Dallas schickt Kris Humphries nach New Jersey und erhält im Gegenzug einen Dauerverletzten. Dadurch spart Mark Cuban viel Geld.

Von Rainer Nachtwey

München/Dallas - Neuer Teamkollege für Dirk Nowitzki: Die Dallas Mavericks haben sich mit den New Jersey Nets auf einen Trade geeinigt.

Die Texaner schicken Kris Humphries und Shawne Williams nach New Jersey und erhalten im Gegenzug Eduardo Najera (DATENCENTER: Tabelle und Ergebnisse).

Zudem erhalten die Nets eine "Trade Exception" in Höhe von 2,4 Millionen Dollar. Diese können sie bei einem weiteren Wechsel einsetzen, um einen Spieler mit höherem Gehalt als das des abgegebenen zu verpflichten.

Mexikaner mit texanischer Vergangenheit

Najera ist ein alter Bekannter in Dallas. Die Houston Rockets hatten den 33-Jährigen 2000 an 38. Stelle gedraftet und anschließend an die Mavs abgegeben.

Über die Stationen Golden State und Denver kam der mexikanische Power Forward 2008 zu den Nets, wo er einen Vier-Jahres-Vertrag über 14,25 Millionen Dollar unterschrieben hatte.

In zehn NBA-Spielzeiten bringt es Najera bei durchschnittlich 18,9 Spielminuten auf 5,3 Punkte und 4,0 Rebounds.

Der Carl Pavano des Basketballs

Dallas spart durch den Wechsel 4,7 Millionen Dollar an Luxussteuer, die durch die Überschreitung des Salary Caps fällig werden.

New Jersey entledigt sich eines verletzungsgeplagten Spielers, der in Anlehnung an den dauerverletzten ehemaligen Yankees-Pitcher als Carl Pavano verspottet wurde, und eines langfristigen Vertrages.

Sport1.de hat weitere Neuigkeiten aus der NBA zusammengestellt.

Nets entlassen Williams

Im Zuge des Najera-Deals haben sich die New Jersey Nets auch Sean Williams getrennt und auf die "Waiverliste" gesetzt. Allerdings wollte sich der ehemalige Erstrundenpick nicht damit abfinden: "Ich bin immer noch hier und werde ins nächste Training und zum nächsten Spiel gehen."

Auch Neuzugang Shawne Williams soll sich in den nächsten Tagen auf der "Waiverliste" wiederfinden.

Pacers lehnen Granger-Jefferson-Trade ab

Die Indiana Pacers haben ein Angebot von Minnesotas General Manager David Kahn abgelehnt, das einen Tausch zwischen den Starspielern beider Klubs Danny Granger und Al Jefferson vorsah.

Wie "Yahoo! Sports" berichtet, wollte der neue starke Mann der Timberwolves Jefferson nach Indiana schicken und im Gegenzug Granger nach Minneapolis holen.

Jefferson ist ein Überbleibsel aus der McHale-Ära, mit der Kahn abschließen möchte. Zudem soll die Chemie zwischen den Starspielern Jefferson und Kevin Love nicht stimmen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel