vergrößernverkleinern
Der 31-jährige Kobe Bryant spielt seit 1996 bei den Los Angeles Lakers © getty

San Antonio bringt den Meister zu Fall und profitiert von der Verletzung Kobe Bryants. In Memphis wird die Arena evakuiert.

Von Guido Huber

San Antonio/München - In der Western Conference halten die Probleme des Spitzenreiters Los Angeles Lakers an.

Bei den San Antonio Spurs musste das Team von Head Coach Phil Jackson, das ohne den verletzten Pau Gasol (Oberschenkelverletzung) antreten musste, eine bittere 85:105 (23:27, 18:26, 22:22, 22:30)-Niederlage hinnehmen.

Besonders der Ausfall von Superstar Kobe Bryant machte dem Meister, der sein viertes Auswärtsspiel in Folge verlor, zu schaffen.

Der Shooting Guard musste nach einer Rückenverletzung vor dem letzten Viertel passen und die Niederlage seines Teams von der Bank aus verfolgen.

"Ich konnte mich kaum bewegen"

"Ich konnte mich kaum bewegen, konnte kaum laufen. Deshalb versuchte ich im Spiel viele Anweisungen zu geben", erklärte Bryant. (DATENCENTER: Tabelle und Ergebnisse)

Bei den Spurs dagegen war die Freude denkbar groß.

"Wir haben diesen Sieg gebraucht. L.A. hatte mit vielen Verletzungen zu kämpfen, und Bryant konnte im vierten Viertel nicht spielen. Trotzdem ist das ein großartiger Sieg für uns, den wir gerne mitnehmen", sagte Spurs-Kapitän Tim Duncan, der selbst auf 25 Punkte und 13 Rebounds kam.

Neben Duncan zeigte auch der 27-jährige Tony Parker mit 22 Punkten eine starke Leistung.

Sport1.de hat weitere Spiele aus der NBA zusammengefasst:

Orlando behält gegen Kings die Oberhand

In der Eastern Conference festigten die Orlando Magic ihren dritten Platz durch einen 109:88 (24:24, 27:31, 25:23, 33:10)-Auswärtssieg bei den Sacramento Kings.

Besonders im letzten Viertel ging den Gastgebern von Head Coach Paul Westphal sichtlich die Puste aus. Überragender Magic-Spieler war Center Dwight Howard, der mit 30 Punkten und 16 Rebounds zum Sieg seines Teams beitrug.

Coach Stan Van Gundy musste auf seinen besten Scorer Vince Carter verzichten, der noch immer mit seiner verletzten Schulter zu kämpfen hat.

Bester Sacramento-Werfer war Tyreke Evans mit 18 Punkten. Dessen Teamkollege Omri Casspi kam immerhin noch auf elf Rebounds und fünf Assists.

Grizzlies siegen nach Evakuierung

Ein Kopf-an-Kopf Rennen gab es beim Spiel der Los Angeles Clippers gegen die Memphis Grizzlies.

Am Ende konnten sich die Grizzlies knapp mit 104:102 (26:37, 26:28, 27:25, 25:12) durchsetzten und beendeten die Serie von vier Siegen der Clippers, die auf den deutschen Nationalspieler Chris Kaman (Rückenbeschwerden) verzichten mussten.

L.A. führte zeitweise mit 18 Punkten und nahm ein Elf-Zähler-Polster mit ins letzte Viertel, brach dann aber ein.

Im dritten Viertel war es zu einem Kuriosum gekommen: Wegen einer Fehlfunktion der Sprinkleranlage wurde der Feuer-Alarm im FedEx-Forum ausgelöst. Spieler, Fans und Offizielle mussten für rund 20 Minuten aus der Halle evakuiert werden.

Baron Davis sorgte mit 27 Punkten, zwölf Rebounds und zwölf Assists für das erste "Triple Double" eines Clippers-Akteurs seit fast sieben Jahren, konnte aber die 19. Niederlage im 36. Saisonspiel nicht verhindern.

Marc Gasol und Rudy Gay steuerten je 24 Zähler zum sechsten Heimsieg der Grizzlies bei, dem spanischen Europameister Gasol gelangen zudem 15 Rebounds.

Die übrigen Ergebnisse:

Detroit Pistons - Washington Wizards 99:90, Houston Rockets - Charlotte Bobcats 94:102

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel