vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki liegt zur Hälfte der Saison auf dem siebten Platz der NBA-Scorerliste © getty

Dallas ringt Oklahoma nieder. Nowitzki zeigt eine überragende Leistung. Vor allem gegen Ende des Spiels beweist er Nervenstärke.

Von Olaf Mehlhose

Dallas/München ? Dank 32 Punkten von Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks die Oklahoma City Thundermit 99:98 (48:55) besiegt.

Für Nowitzki war es das elfte Spiel der Saison in dem er mindestens 30 Punkte erzielte.

Durch eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte hielten die Mavericks den Gegner aus dem Nachbarstaat in Schach. Damit beendeten die Mavs ihre Negativ-Serie von zwei verlorenen Heimspielen in Folge. (DATENCENTER: Tabelle und Ergebnisse)

Verteidigung verbessert

Die Verteidigung war im Gegensatz zu den Pleiten gegen die Jazz und gegen die Lakers verbessert ? vor allem in den letzten beiden Vierteln.

Während Oklahoma in der ersten Halbzeit noch eine fast 50-prozentige Trefferquote aus dem Feld hatte, wurde diese im zweiten Abschnitt auf 36 Prozent reduziert.

"Wir haben in letzter Zeit Probleme in der Defensive gehabt", sagte Nowitzki nach dem Spiel. "Wir wollten ein paar Dinge verändern, und ich glaube, in der zweiten Hälfte hat das ganz gut funktioniert."

Weniger Ballverluste in der zweiten Hälfte

Auch die Zahl der Ballverluste wurde von zehn auf vier heruntergeschraubt.

"Unser Einsatz war im gesamten Spiel großartig", zeigte sich Coach Rick Carlisle zufrieden. "In der zweiten Hälfte sind uns dann nur noch vier Turnover unterlaufen, das war der Schlüssel zum Erfolg."

Neben Nowitzki trumpften bei den Mavericks noch Edeljoker Jason Terry (21 Punkte) und Spielmacher Jason Kidd (11 Punkte, 11 Assists) auf.

Neunte Niederlage für Oklahoma

Mit der Niederlage haben die Thunder, die früheren Seattle Supersonics, jetzt die letzten neun Spiele in Dallas verloren.

Zunächst sah es aber lange so aus, als sollte Oklahoma seine Niederlagen-Serie in Dallas beenden können. Angeführt von Topscorer Kevin Durant (30 Punkte, 13 Rebounds) und Russel Westbrook (18 Punkte, 6 Assists) lieferten sie dem zweitbesten Team im Westen einen harten Kampf.

Zur Halbzeit lag das Team von Scott Brooks mit 55:48 in Führung, zu Beginn des dritten Viertels führte Oklahoma noch mit neun Punkten.

Erste Führung im dritten Viertel

Doch dann legte Dallas einen 20:8-Zwischenspurt ein. Zwei Punkte von Dirk Nowitzki brachten die Mavs erstmalig mit 70:68 in Führung. Zum Ende des dritten Viertels lag das Team aus Texas dann mit 74:71 vorne.

Den besseren Start ins letzte Viertel hatte dann wieder Oklahoma. Doch dann drehten Nowitzki und Shooting Guard Terry noch mal richtig auf: Das Offensiv-Duo erzielt 16 der letzten 18 Punkte für die Mavs.

Dramatische Schlussphase

In der dramatischen Schlussphase ist es dann ausschließlich dem nervenstarken Deutschen vorbehalten für die Entscheidung zu sorgen:

48,9 Sekunden vor dem Ende bringt der All-Star sein Team mit einem Sprungwurf mit 95:93 in Führung. Nachdem Durant ein Wurfversuch aus dreieinhalb Metern misslingt, verwandelt der Deutsche zwei weitere Freiwürfe.

Doch Durant verkürzt mit erfolgreichem Drei-Punkte-Spiel wieder auf einen Punkt. 6,4 Sekunden vor der Schlusssirene netzt Nowitzki mit einen Wurf aus fünfeinhalb Metern über Jeff Green hinweg ein. Wieder sind die Mavs mit drei Punkten vorn.

Aber Durant bringt seine Freiwürfe ins Ziel und Terry setzt für Dallas zwei daneben. Dadurch erhält Oklahoma noch eine letzte Chance. Doch Westbrook vergibt einen Versuch von der Mitte des Feldes: Sieg für Dallas.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel