vergrößernverkleinern
Kobe Bryant wurde mit den Los Angeles Lakers viermal NBA-Meister © getty

Der Superstar steht wegen eines schmerzenden Fingers neben sich, aber die zweite Garnitur rettet den Sieg gegen Orlando.

Von Martin Hoffmann

München - Es war das erste Mal seit den Finals im vergangenen Jahr, dass die Los Angeles Lakers und die Orlando Magic aufeinandertrafen.

Und ausgerechnet der Superstar des Meisters war bei dieser Partie gar nicht in Finalform.

Nur 11 Punkte und vier verwandelte Würfe aus dem Feld bei 19 Versuchen - Kobe Bryant hatte einen schwarzen Tag erwischt.

"Ich war nicht ganz da", gab er zu. Ein Grund dafür: Ab dem zweiten Viertel schmerzte sein Zeigefinger, nachdem er damit gegen das Knie eines Gegenspielers stieß.

Orlando konnte aber kein Kapital daraus schlagen: Die Lakers gewannen trotzdem mit 98:92.195013(DIASHOW: Die Bilder aus der NBA)

Die Helden aus der zweiten Reihe

Die Magic verspielten den möglichen Sieg im Schlussviertel: Die Lakers erzielten dort zu Beginn 15 Punkte in Folge, während Orlando fast sechs Minuten lang keinen einzigen Korb aus dem Feld versenkte.

Wo ihr Starakteur schwächelte, wuchsen bei den Lakers am Ende die Helden aus der zweiten Reihe über sich hinaus.

22 der 34 Lakers-Punkte im Schlussviertel erzielte Bankspieler des Meisters: Lamar Odom, Jordan Farmar und vor allem Shannon Brown.

Extra-Lob vom Coach

Der sprunggewaltige Guard lieferte mit insgesamt 22 Punkten das bislang beste Spiel seiner Karriere ab.

Dafür gab es ein Extra-Lob von Coach Phil Jackson: "Er ist ein sehr akribischer Arbeiter. Er strengt sich an - und das zahlt sich für ihn aus." (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Los Angeles Clippers - New Jersey Nets 106:95

Beim Lokalrivalen feierte Chris Kaman nach seiner Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback.

Nachdem der deutsche Nationalspieler den Los Angeles Clippers zuletzt wegen Rückenproblemen gefehlt hatte, war er beim 106:95-Erfolg gegen die New Jersey Nets mit 22 Punkten bester Werfer seines Teams.

Die Clippers beendeten damit eine Niederlagenserie von vier Spielen - exakt die vier Spiele, in denen Kaman nicht an Bord war.

"Genug davon, draußen zu sitzen"

Kein Wunder, dass der Center sich da entschied, aufs Feld zurückzukehren, obwohl seine Blessur noch nicht ganz ausgestanden war.

"Ich hatte genug davon, draußen zu sitzen", erklärte er: "Je mehr Spiele man verpasst, desto schwerer ist es zurückzufinden."

New Jerseys Bilanz bleibt damit desaströs: Mit drei Siegen aus vierzig Spielen sind die Nets das schlechteste Team der gesamte Liga.

New York Knicks - Detroit Pistons 99:91

Besser machte es am Montag New Jerseys Nachbarklub aus New York.

Die Knicks - als Neunter der Eastern Conference ein Playoff-Wackelkandidat - besiegten die Detroit Pistons mit 99:91.

Bester Mann auf dem Platz war Nate Robinson mit 27 Punkten. Fünfmal war der Point Guard von der Dreierlinie erfolgreich.

Die weiteren Ergebnisse:

Washington Wizards - Portland Trail Blazers 97:92Atlanta Hawks - Oklahoma City Thunder 91:94Charlotte Bobcats - Sacramento Kings 105:103Houston Rockets - Milwaukee Bucks 101:98 n.V.Minnesota Timberwolves - Philadelphia 76ers 108:103 n.V.New Orleans Hornets - San Antonio Spurs 90:97Golden State Warriors - Chicago Bulls 114:97Memphis Grizzlies - Phoenix Suns 125:118Los Angeles Lakers - Orlando Magic 98:92

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel