vergrößernverkleinern
Ihre einzige Meisterschaft konnten die Portland Trail Blazers 1977 erringen © getty

Die Mavericks unterliegen den Trail Blazers nach Overtime, Portlands Point Guard verpasst den NBA-Saisonrekord nur knapp.

Von Olaf Mehlhose

Dallas/München - Die Dallas Mavericks haben gegen die Portland Trail Blazers eine ärgerliche 112:114 (47:44)-Heimpleite nach Verlängerung erlitten.

In einem ausgeglichenen Spiel hatte es zunächst den Anschein, als könnten die Mavericks auch den nächsten Krimi siegreich gestalten. Zur Hälfte der Verlängerung ging das Team von Dirk Nowitzki mit 112:108 in Führung. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Doch danach gelang dem drittbesten Team des Westens kein Punkt mehr. Die letzten vier Würfe aus dem Feld gingen allesamt daneben.

Nowitzki die tragische Figur

Trotz seiner 28 Punkte und neun Rebounds war Nowitzki die tragische Figur bei den Mavs: Kurz vor dem Ende des letzten Viertels vergab der MVP von 2007 die Chance auf den Sieg.

In der Schlussminute der Overtime hatte er zwei Fehlversuche und einen dritten kurz vor dem Ertönen der Schlusssirene, mit dem er die Möglichkeit verpasste, eine zweite Verlängerung zu erzwingen.

Dementsprechend zerknirscht zeigte sich der gebürtige Würzburger nach dem Spiel: "Ich hatte die Gelegenheit, das Spiel mit dem Wurf aus der Drehung zu entscheiden. Das ist ein Wurf, den ich machen muss. In der Verlängerung war es das Gleiche. Dass ist auf jeden Fall schwer zu verdauen."

52 Punkte von Miller

Allerdings war das Spiel des Deutschen nicht der einzige Grund für die Niederlage. Der wesentlich größere Anteil war Andre Miller zuzuschreiben, dem Point Guard der Blazers, der mit 52 Punkten eine Karriere-Bestleistung aufstellte.

Damit scheiterte er nur knapp an der Saison-Bestleistung von Milwaukees Brandon Jennings, die bei 55 Punkten steht.

Seinen ersten Wurf hatte der 33-Jährige noch weit daneben gesetzt, doch danach gelang ihm fast alles, was er anfasste.

Die Leistung war um so erstaunlicher, da ihm in den letzten drei Spielen zusammen gerade mal 15 Punkte gelungen waren.

Howard sorgt für die Entscheidung

Insgesamt traf Miller 22 seiner 31 Würfe aus dem Feld. Der beste Vorbereiter der Saison 2001/2002 erzielte die letzten neun Punkte Portlands in der regulären Spielzeit und glich 15 Sekunden vor dem Ende zum 103:103 aus. So stellte er sicher, dass Portland überhaupt in die Verlängerung gelangte.

Dort gelang ihm der 112:112-Ausgleich. Für die Entscheidung sorgte Juwan Howard mit einem Sprungwurf 45 Sekunden vor dem Ende. Für den 36-Jährigen, der 2001/02 und 2007/08 für die Mavericks spielte, waren es die ersten beiden Punkte des Spiels.

"Das war einer dieser Abende, an dem ich nicht aufgehört habe zu werfen", sagte Miller: "In anderen Nächten habe ich mich oft selbst gestoppt, weil ich es nicht mehr versucht habe."

Schwache Mavs-Defensive

Dallas-Coach Rick Carlisle sah die Schwächen seines Teams vor allem in der Defensive. "Wir sind in der Defensive weich geworden, das gesamte Team", sagte der Trainer: "Im ersten Viertel der Saison hatten wir die richtige Einstellung, aber das ist alles den Bach runtergegangen."

In den letzten drei Spielen haben die Mavericks ihrem Gegner eine Trefferquote von mehr als 50 Prozent aus dem Feld erlaubt. Neben Nowitzki waren Jason Terry (18 Punkte) und Josh Howard (17 Punkte) die besten Punktesammler. Jason Kidd konnte mit zehn Assists, einem Steal und zwei Blocks aufwarten.

Bei den Blazers konnten noch LaMarcus Aldridge mit 21 und Jerryd Bayless mit 17 Punkten überzeugen, Howard ergatterte 12 Rebounds.

Durch die Niederlage verpasste Dallas die Chance, nach Siegen mit den Denver Nuggets gleichzuziehen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel