vergrößernverkleinern
Chauncey Billups gewann im Jahr 2004 mit den Detroit Pistons die Meisterschaft © getty

Denvers Point Guard erzielt eine Karriere-Bestleistung. Bryant ist gehandicapt. Atlantas Forward gelingt ein Triple-Double.

Von Olaf Mehlhose

München/Los Angeles - Im Duell Erster gegen Zweiter der Westen-Conference haben die Los Angeles Lakers am Freitagabend eine Niederlage kassiert.

Im Heimspiel gegen die Denver Nuggets unterlag der Titelverteidiger mit 113:126 (64:59), obwohl die Gäste weiterhin auf Topscorer Carmelo Anthony verzichten mussten.

Dabei war Nuggets-Star Chauncey Billups der überragende Mann auf dem Parkett. 39 Punkte bedeuten die größte Ausbeute in seiner Karriere, 27 davon traf der 33-Jährige von der Dreier-Linie.

Billups ersetzt Anthony

Vor dem Spiel hatte sich Coach George Karl noch gefragt, wer in seinem Team Anthony ersetzen könnte. Auf dem Feld sprang dann Billups für den besten Punktesammler der NBA in die Bresche.

"Du musst selbstbewusst sein", sagte Billups: "Die Lakers sind das beste Team, aber wir wussten, dass wir mithalten können." 199075(DIASHOW: Die Bilder der NBA-Woche)

Lakers bleiben vorne

Kobe Bryant konnte mit seinen 33 Punkten die erste Heimniederlage der Lakers seit acht Spielen nicht verhindern. Bryant war trotz eines verstauchten, linken Knöchels aufgelaufen.

L.A. bleibt aber mit 38 Saisonsiegen und 13 Niederlagen weiterhin bestes Team im Westen, Denver belegt den zweiten Platz (34 Siege, 16 Niederlagen).

"Ich konnte spielen", sagte Bryant: "Aber natürlich war ich nicht so explosiv." (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Die Nuggets erzwangen die Vorentscheidung im dritten Viertel, als sie einen 72:81-Rückstand innerhalb von viereinhalb Minuten in eine 94:89-Führung umwandelten. Maßgeblichen Anteil daran hatte Billups mit vier Dreiern.

Sacramento Kings - Phoenix Suns 102:114 (51:66)

Steve Nash war beim 114:102-Erfolg in Sacramento der herausragende Spieler bei den Suns. Dem Point Guard gelangen 23 Punkte, 8 Rebounds und 10 Assists.

Bester Punktesammler bei Phoenix war Amare Stoudemire (30 Zähler, 9 Rebounds). Damit hat das fünftbeste Team im Westen die letzten fünf Spiele gewonnen.Die Suns hatten das erste Viertel klar dominiert und bis zur Pause einen 15-Punkte-Vorsprung herausgespielt. Zu Beginn des dritten Viertels kamen die Kings allerdings bis auf zehn Punkte (70:60) heran.

Doch Phoenix antwortete mit einem 22:3-Lauf in sieben Minuten. Am Ende des dritten Abschnitts stand es 96:71. Die Entscheidung war gefallen.

Bei den Kings überzeugte der gebürtige Münchener Donte Green mit 31 Punkten.

Atlanta Hawks - Chicago Bulls 91:81 (50:46)

Dank eines Triple-Double von Josh Smith setzten sich die Atlanta Hawks mit 91:81 gegen die Chicago Bulls durch. Sprungwunder Smith erreichte 18 Punkte, 14 Rebounds und 10 Assists.

"Es war großartig", sagte Smith: "Durch den Sieg fühlt es sich sogar noch besser an." Für Smith war es das zweite Triple-Double seiner Karriere.Tatkräftig unterstütz wurde der Foward der Hawks von Joe Johnson mit 18 und Jamal Crawford mit 17 Punkten.

Atlanta hat nun sechs seiner letzten sieben Spiele gegen Chicago gewonnen.

Topscorer bei den Bulls war Luol Deng mit 20 Zählern.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel