vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki stand in Denver 31 Minuten lang auf dem Feld © getty

Dallas kassiert bei den Nuggets die höchste Pleite seit acht Jahren. Ein schwacher Nowitzki ist noch bester Mann seines Teams.

Von Martin Hoffmann

München - Auf dem Papier war es das Duell des zweitbesten gegen das drittbeste Team der Western Conference.

Nur zwei Siege trennten die Dallas Mavericks vor ihrem Gastspiel in Denver von den Nuggets (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle) .

Statistiken, die schwer zu glauben sind für die Zeugen des direkten Aufeinandertreffens der beiden Teams in der Nacht zum Mittwoch.

Mit 127:91 nahmen die Nuggets Dirk Nowitzki und seine Teamkollegen auseinander - die höchste Niederlage der Mavericks seit November 2001 199075(DIASHOW: Die Bilder der NBA-Woche).

Ein Klassenunterschied

Nicht nur das bloße Ergebnis verriet einen Klassenunterschied: Denver traf 60,8 Prozent seiner Würfe, Dallas lediglich 38,2.

Denver traf 11 von 18 Drei-Punkte-Würfen, Dallas 7 von 21. Denver pflückte 47 Rebounds, Dallas nur 28.

"Ich bin enttäuscht", sprach Coach Rick Carlisle das Naheliegende aus.

Urlaubsreif und geplättet

"Dallas hat seine Ferien einen Tag zu früh gestartet", spotteten die "Dallas Morning News" in Anspielung auf das nahende All-Star-Wochenende 195744(DIASHOW: Die All-Stars der NBA).

Und in der Tat wirkten die Mavericks bei ihrer fünften Niederlage in sieben Spielen zu jeder Zeit urlaubsreif.

Geschwächt von einem hart erkämpften Sieg bei Golden State am Abend zuvor und der Weiterreise, die erst nach drei Uhr morgens in den Hotelbetten in Denver endete.

"Wir sahen etwas platt aus", stellte Nowitzki fest: "Und daraus ist eine Art Schneeballeffekt entstanden."

Ohne Dampier und Marion

Verstärkt wurde der durch die Abwesenheit von Center Erick Dampier (Knieprobleme) und Shawn Marion, der mit Rückenproblemen passen musste.

Gegen die nach zwei spielfreien Tagen frischeren Nuggets - denen der am Knie verletzte Kenyon Martin fehlte - sah Dallas von Beginn an kein Land.

32:21 stand schon nach dem ersten Viertel auf der Anzeigetafel, 65:39 zur Halbzeit, im dritten Viertel hieß es nach drei Dreiern in Folge 78:46.

Dallas verkürzte in seiner stärksten Phase dann noch um neun Punkte, eine 7:0-Serie der Nuggets erstickte jedoch den letzten Funken Hoffnung auf eine Aufholjagd.

Entspanntes "Melo"-Comeback

Die Rückkehr von Denvers Carmelo Anthony nach acht Spielen Pause wegen Knöchelproblemen gestaltete sich da weit entspannter als gedacht.

Nach 19 Punkten in den ersten drei Vierteln verbrachte "Melo" das Schlussviertel auf der Bank.

"Ich hätte gern mehr gespielt", erklärte er hinterher: "Aber einen 36-Punkte-Sieg stattdessen nehme ich gerne an."

Miese Wurfquote bei Nowitzki

Bei Dallas war Nowitzki mit 17 Punkten noch bester Werfer, traf aber nur fünfmal bei 17 Wurfversuchen aus dem Feld (STATISTIK: Die Sport1.de-Nowitzki-Watch).

"Zum Glück zählt das nur als eine Niederlage", erklärte der Coach Carlisle: "Angefühlt hat es sich wie mehrere gleichzeitig."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel