vergrößernverkleinern
Chris Kaman (r.) hat das Nachsehen gegen Golden States Stephen Curry © getty

Die Clippers im letzten Spiel vor dem All-Star-Game eine Abreibung. Die Lakers gewinnen auch ihre dritte Partie ohne Bryant.

Von Martin Hoffmann

München - Auf dem Papier sah es aus, wie eine Aufgabe, die Chris Kaman und Co. hätten lösen müssen.

Ihr Gegner, die Golden State Warriors, hatte von 50 Spielen zuvor nur 13 gewonnen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle) .

Außerdem fehlten dem Team aus Oakland im Duell mit den Los Angeles Clippers seine beiden Top-Scorer Monta Ellis und Corey Maggette verletzt.

Es half den Clippers nichts: Sie gingen mit 102:132 unter - und kassierten damit die dritte Niederlage im dritten Spiel unter Interims-Coach Kim Hughes 199075(DIASHOW: Die Bilder der NBA-Woche).

Curry mit Triple-Double

Schon im ersten Viertel sorgten die Warriors mit 38:20 für klare Verhältnisse und ließen die Clippers auch hinterher nicht mehr ins Spiel kommen.

Vor allem einer trieb Los Angeles zur Verzweiflung: Stephen Curry.

Der Rookie-Guard legte das wohl beste Spiel seiner jungen Karriere hin und kam mit 36 Punkten, 13 Assists und 10 Rebounds auf sein erstes Triple-Double.

Auch sieben verwandelte Dreier bei elf Versuchen bedeuteten einen persönlichen Bestwert Currys.

Kaman bleibt blass

Aber auch Currys Teamkollegen ließen die Abwesenheit von Ellis und Maggette vergessen.

Anthony Tolliver holte 29 Punkte, so viele wie noch nie in seiner Laufbahn, dazu glückte Anthony Morrow ein Double-Double mit 26 Zählern und zehn Rebounds.

Bester Werfer der Clippers war noch Ersatz-Forward Al Thornton mit 18 Zählern. Kaman blieb im letzten Spiel seines Teams vor seinem ersten All-Star-Auftritt mit 13 Punkten und nur vier Rebounds blass 195744(DIASHOW: Die All-Stars der NBA).

Die Clippers haben damit nun die achte Niederlage in den vergangenen neuen Spielen kassiert - und warten seit elf Spielen darauf, mal wieder die 100-Punkte-Marke zu überschreiten.

Utah Jazz - Los Angeles Clippers 81:96

Die Los Angeles Lakers haben auch das dritte Spiel in Folge ohne ihren am Knöchelverletzten Starakteur Kobe Bryant - dessen Einsatz im All-Star-Game weiter fraglich ist - gewonnen.

Der Meister siegte 96:81 in Utah und beendete damit eine neun Spiele währende Siegesserie der Jazz.

Besonders gut in Form präsentierte sich bei der Nummer eins des Westens einmal mehr Pau Gasol, der 22 Punkte sammelte und dazu 19 Rebounds pflückte und fünf gegnerische Würfe blockte.

Auch Lamar Odom gelang mit 25 Punkten und 11 Rebounds ein Double-Double.

Chicago Bulls - Orlando Magic 87:107

Bei Dwight Howard sind die Double-Doubles schon Gewohnheit: Dem Center der Orlando Magic gelang im 53. Saisonspiel Nummer 41 - Ligarekord.

Beim 107:87 in Chicago sammelte Howard 18 Punkte und 14 Rebounds - spielte aber auch eine etwas unrühmliche Rolle beim Sieg über die Bulls.

Im ersten Viertel verletzte er Chicagos All-Star-Guard Derrick Rose mit einem Foul bei einem Korblegerversuch an der Hüfte.

Unabsichtlich, wie Howard betonte: "Er ist eben mit dem Mann aus Stahl kollidiert."

Rose konnte nicht weitermachen - und Orlando machte frühzeitig alles klar. 41:17 hieß es schon nach dem ersten Durchgang.

Die Nummer zwei des Ostens sind in guter Verfassung für das letzte Highlight vor dem All-Star-Spiel: dem direkten Duell mit LeBron James? Cleveland Cavaliers, der gegenwärtigen Nummer eins der Liga (ab 2 Uhr LIVESCORES).

Weitere Ergebnisse:

New Orleans - Boston 93:85Atlanta - Miami 76:94Toronto - Philadelphia 104:93Detroit - Sacramento 97:103New Jersey - Milwaukee 77:97Minnesota - Charlotte 92:93Phoenix - Portland 101:108

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel