vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Tracy McGrady (r.) kam 2010 von den Houston Rockets zu den New York Knicks © getty

Oklahomas Siegesserie ist auch von den Knicks nicht zu stoppen - trotz McGrady. Bei den Clippers spielt ein Deutscher groß auf.

Von Guido Huber

München - Es war knapp: Doch Oklahoma City Thunder hat sich bei seinem Höhenflug auch von den New York Knicks nicht aufhalten lassen.

Dem Team um Superstar Kevin Durant gelang gegen die Knicks zwar erst nach Verlängerung ein 121:118 (25:31, 27:26, 30:23, 23:25, 16:13), die Siegesserie von nun auf acht ungeschlagenen Spielen hielt allerdings.

Durant, von der Knicks-Defensive kaum zu bändigen, gelangen dabei 36 Punkte, fünf Rebounds und drei Assists. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Daran ändern konnte auch die starke Knicks-Neuverpflichtung Tracy McGrady nichts: Der Mann von den Houston Rockets bot mit 30 Punkten, vier Rebounds und fünf Assists eine überragende Leistung.

McGrady und Lee stark

Die war in der Verlängerung jedoch genauso zu wenig wie Allstar David Lee (30 Punkte, zehn Rebounds, sechs Assists).

"Wir wussten, dass New York durch die Hereinnahme von McGrady noch mal mächtig aufkommt", sagte Durant und lobte: "Er hat phänomenal gespielt." Für Oklahomas Matchwinner zählte hinterher aber vor allem: "Der Sieger sind wir."

Oklahomas Russell Westbrook kam im längsten Thunder-Spiel seit Mai 2005 auf 31 Punkte, 10 Assists und neun Rebounds und war dementsprechend euphorisch: "Jeder lebt für Nächte wie diese. Basketball-Spieler leben für Spiele mit Verlängerung, großartige Korb-Würfe und alles, was damit zu tun hat". 204265(DIASHOW: Die Bilder aus der NBA)

Jubiläum bei den Knicks

Für Thunder war es der dritte Sieg gegen die Knicks aus den letzten drei Begegnungen.

Für die New Yorker gibt es dennoch Grund zur Freude: Montagnacht jährt sich die Klub-Meisterschaft gegen Milwaukee aus der Saison 1969/'70 zum 40 Mal.

Clippers siegen mit Kaman

Die Los Angeles Clippers mit dem Deutschen Chris Kaman fuhren derweil im heimischen Staples Center einen wichtigen 99:89 (22:21, 23:39, 23:17, 21:22)-Sieg gegen die Sacramento Kings ein.

Bester L.A.-Spieler war Eric Gordon, der 14 seiner 30 Punkte (zwei Rebounds, sechs Assists) im letzten Viertel erzielte und so entscheidend zum Sieg beitrug.

Eine starke Leistung bot auch der Deutsch-Amerikaner Kaman, der von Beginn an spielte und neben 22 Punkten auch überragende 16 Rebounds (ein Assist) verbuchte.

Premieren-Sieg für Hughes

Clippers' Head-Coach und Mike Dunleavy-Nachfolger Kim Hughes, der nach fünf Niederlagen in Folge nun seinen ersten Sieg bei L.A. feierte, war voll des Lobes für sein Team:

"Ich freue mich sehr für die Jungs, weil sie viel harte Arbeit und anstrengendes Training investiert haben und ich sehen kann, wie sie sich weiter entwickeln. Heute hatten wir einen guten Tag."

Und weiter: "Insgesamt war ich mit dem Aufwand, den das Team für den Sieg betrieben hat, sehr zufrieden. Wir gehen ungezwungen zu Werke, sind allerdings noch in einem Entwicklungsstadium, in dem sich Vieles erst finden muss. Man darf die Ansprüche nicht zu hoch setzen."

Die weiteren Ergebnisse:

Washington Wizards - Toronto Raptors 104:109

Philadelphia 76ers - Chicago Bulls 90:122

Indiana Pacers - Houston Rockets 125:115

Charlotte Bobcats - Milwaukee Bucks 88:93

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel