vergrößernverkleinern
Brendan Haywood spielte bisher bei den Washington Wizards © getty

Dallas bestätigt seine gute Form und triumphiert auch über die Pacers. Ein Neuzugang stellt seine Karriere-Bestleistung ein.

Von Sebastian Aigner

München ? Die Dallas Mavericks haben die Indiana Pacers mit 91:82 besiegt.

Es war der vierte Sieg in Folge mit Neuverpflichtung Brendan Haywood als Starting-Center. Der Neuzugang machte den verletzungsbedingten Ausfall von Center Erick Dampier schnell vergessen.

Haywood zeigte ein starkes Spiel, ihm gelangen 20 Rebounds, womit er seine Karriere-Bestleistung einstellte.

"Beide Teams haben nicht besonders gut geworfen, so hatte ich viele Gelegenheiten mir die Rebounds zu holen", war der Mavs-Center zufrieden mit seiner Leistung.

Zudem trug der 30-Jährige 13 Punkte und drei Blocks zum Erfolg der Mavericks bei und schaffte sein zweites Double-Double in Folge. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Starke Defensive

Der Grundstein zum Sieg lag einmal mehr in einer guten Abwehr-Leistung der Mavs.

Im fünften Spiel hintereinander seit den Neuverpflichtungen blieben die Mavs unter 100 Punkten, drückten die Quote der von den Pacers verwandelten Würfe aus dem Feld auf 37 Prozent.

Hawyood hatte daran großen Anteil, wie Jason Terry feststellte: "Jetzt, da er bei uns spielt, kann er endlich zeigen, was für ein Talent er besitzt."

Entscheidung im dritten Viertel

Die Mavericks lagen zur Halbzeit mit 49:41 vorne, die Vorentscheidung fiel in Abschnitt drei, als dem Team von Rick Carlisle eine 11:3-Serie gelang, die durch einen Dreier von Jason Kidd gekrönt wurde.

Dallas führte zu diesem Zeitpunkt mit 64:48, danach betrug der Vorsprung nie weniger als neun Punkte.

Carlisle kritisch

Mavs-Coach Carlisle zeigte sich zwar zufrieden mit Haywood: "Du brauchst so einen Center. Wenn du in dieser Liga Titel gewinnen willst, brauchst du so einen großen Kerl."

Kritik übte er aber an der teilweise unkonzentrierten Vorstellung seines Teams: "Wir haben teilweise schlampig gespielt. Wir waren nicht flüssig in den Kombinationen und unsere Würfe waren nicht die besten. Das muss sich ändern."

Nowitzki Top

Unterstützung bekam Haywood von einem gut aufgelegten Dirk Nowitzki.

Dem Nationalspieler gelangen 23 Punkte und sieben Rebounds.

Dennoch lag die Wurf-Quote der Mavs nur bei 39 Prozent. Erst zum fünften Mal in dieser Saison gewann Dallas mit einer derart niedrigen Quote eine Partie.

Für die ohne ihren Top-Scorer Danny Granger angetretenen Pacers avancierte T.J. Ford mit 14 Punkten zum besten Werfer.

Granger fehlte aus persönlichen Gründen.

Troy Murphy gelang ein Double-Double (10 Punkte und 11 Rebounds).

Dallas (36-21) bleibt durch den Sieg auf Platz vier in der Western Conference, Indiana (19-37) auf Rang 14 in der Eastern Conference.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel