vergrößernverkleinern
Anthony wurde 2008 mit dem US-Team Olympiasieger, 2004 gewann er Bronze © getty

Der Champion schafft den ersten Saisonsieg über Denver. Bryant will an seinem Sprungwurf arbeiten. Phoenix unterliegt den Spurs.

Von Olaf Mehlhose

Los Angeles/München - Die Los Angeles Lakers haben sich erstmalig in dieser Saison gegen die Denver Nuggets durchgesetzt.

In der Neuauflage des Conference-Finales von 2009 stellte das Team von Phil Jackson den umkämpften 95:89 (43:52)-Erfolg allerdings erst im letzten Viertel sicher. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Kobe Bryant erwischte dabei einen für seine Verhältnisse höchst durchschnittlichen Tag.

Der 31-jährige Shooting Guard traf drei seiner 17 Wurfversuche und erzielte insgesamt nur 14 Punkte. Immerhin überzeugte er als Vorbereiter (12 Assists).

Odom und Gasol springen für Bryant ein

"Mein Sprungwurf hat nicht funktioniert", sagte Bryant: "Ich muss daran arbeiten, um wieder beständig zu treffen. Das geht jetzt schon länger so."

Für den Team-Leader sprangen jedoch Lamar Odom (20 Zähler, 12 Rebounds) und Pau Gasol (15 Zähler, 14 Rebounds) in die Bresche. Auch Ron Artest zeigte eine ansehnliche Leistung. Der Forward verbuchte 17 Punkte und sechs Steals.

Defense nimmt Anthony aus dem Spiel

Im dritten Viertel hatten die Nuggets noch mit elf Punkten geführt, doch von da an intensivierten die Lakers ihre Defensiv-Bemühungen - und hatten Erfolg.Vor allem Denvers Topscorer Carmelo Anthony (21 Zähler) nahm der Meister mehr und mehr aus dem Spiel.

Zwei Minuten vor dem Ende der Partie musste er das Spielfeld wegen seines sechsten Fouls verlassen. 206482(DIASHOW: NBA - Woche 18)

"Sie haben es geschafft, den Ball von mir fernzuhalten und mir kaum noch eine Chance zum Punkten gelassen", sagte Anthony zerknirscht über den aufgegangenen Lakers Plan: "In der zweiten Hälfte war ihre Defense viel aggressiver, und sie hatten sich besser auf unser Spiel eingestellt."

Sport1.de hat die weiteren Ergebnisse aus der NBA:

San Antonio Spurs - Phoenix Suns 113:110 (49:52)

Dank eines 113:110 (49:52)-Sieg über die Phoenix Suns haben die San Antonio Spurs einen Playoff-Rang so gut wie sicher.

Die Suns dagegen mussten nach elf Siegen in 13 Spielen wieder eine Niederlage hinnehmen.

Richardson vergibt Chance zum Ausgleich

Der zweimalige Slam-Dunk-Champion Jason Richardson dürfte einer verpassten Gelegenheit noch lange nachtrauern: Sein Dunking-Versuch 40 Sekunden vor der Schlusssirene aus unbedrängter Position prallte vom Ring ab. Hätte Richardson den Ball versenkt, hätte er zum 107:107 ausgeglichen.

Es war die beste Möglichkeit, die sich den Suns zum Ausgleich bot. Eine weitere Chance verpasste Steve Nash fünf Sekunden vor dem Ende mit einem vergebenen Dreier.

Stoudemire mit 41 Punkten

"Dunks zu vergeben, ist ärgerlich, besonders in der Crunchtime. Aber das passiert", sagte Richardson: "Da kann man nichts machen."

Herausragender Akteur auf dem Spielfeld war Amare Stoudemire mit 41 Punkten und zwölf Rebounds. Bei San Antonio gelang Tim Duncan ein Double-Double (21 Zähler, 10 Punkte).

Orlando Magic ? Miami Heat 96:80 (52:48)

Trotz einer bescheidenen Leistung von Center Dwight Howard entschieden die Orlando Magic das Aufeinandertreffen mit den Miami Heat mit 96:80 (52:48) für sich. "D12" hatte schon früh mit Foul-Problemen zu kämpfen, bei gerade mal 24 Minuten Spielzeit gelangen ihm nur sieben Punkte und fünf Rebounds.

Dafür präsentierten sich seine Team-Kollegen gut aufgelegt. Rashard Lewis (22), Vince Carter (17), J.J. Reddick (15) und Jameer Nelson (12) punkteten zweistellig. Bei Miami kehrte Dwyane Wade nach einer Wadenverletzung ins Team zurück. Doch auch seine 21 Zähler, fünf Rebounds und fünf Assists reichten Miami nicht.

Atlanta Hawks - Milwaukee Bucks 106:102 (44:46)

Die Atlanta Hawks zeigten sich von der Heimniederlage gegen Dallas gut erholt. Gegen die Milwaukee Bucks stellte Joe Johnson den 106:102 (44:46)-Triumph in der Verlängerung sicher.

Neun seiner 22 Punkte erzielte der 28-Jährige Shooting Guard in der Extra-Spielzeit. Auch Josh Smith befindet sich weiter in Topform. Der Power Forward glänzte mit 22 Punkten, 15 Rebounds und sechs Assists.

Für die Bucks, bei denen John Salmons 32 Punkte auflegte, endete eine Serie von sechs siegreichen Spielen.

Die weiteren Ergebnisse:

New Jersey Nets - Washington Wizards 85:89

Oklahoma City Thunder - Toronto Raptors 119:99

Sacramento Kings - Los Angeles Clippers 97:92

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel