vergrößernverkleinern
Für die deutsche Nationalmannschaft hat Dirk Nowitzki 127 Spiele bestritten © getty

Trotz verkürzter Nachtruhe drehen die Mavericks das Spiel beim Jordan-Team. Nowitzki leitet in Hälfte zwei die Wende ein.

Von Olaf Mehlhose

München/Charlotte - Von dem Glanz von Mehrheitseigner Michael Jordan sind die Charlotte Bobcats noch weit entfernt.

Nur 21 Stunden nach dem Erfolg über die New Orleans Hornets haben sich die Dallas Mavericks auch in Charlotte mit 89:84 (43:53) durchgesetzt. Durch den achten Sieg in Folge rückten die Texaner im Westen endlich wieder auf den zweiten Platz vor. (zum Sport1.de-Nowitzki-Watch)

In der ersten Hälfte waren den Mavericks die Strapazen der letzten Tage anzumerken - aufgrund von TV-Übertragungen war das Spiel gegen die Hornets nach hinten verlegt worden und die Spieler gingen erst in den Morgenstunden zu Bett.

"Wir waren noch nicht wach"

Vor den Augen des designierten Klub-Chefs Jordan zogen die Bobcats auf 20:9 davon. "Im ersten Viertel kamen wir immer einen Schritt zu spät", sagte Dirk Nowitzki: "Wir waren einfach noch nicht wach."

Folgerichtig spielte sich Charlotte bis zur Pause eine Zehn-Punkte-Führung heraus.

Nowitzki und Terry drehen das Spiel

Doch nachdem Dallas zu Beginn des dritten Viertels auf 43:55 zurückgefallen war, drehte die Mannschaft von Rick Carlisle auf - insbesondere Dirk Nowitzki. Der Western-Conference-Spieler der Woche brachte sein Team mit zehn Punkten im dritten Spielabschnitt fast im Alleingang wieder auf Kurs.

Dann übernahm Jason Terry das Kommando. Der 32-jährige Shooting Guard erzielte 13 seiner 20 Zähler im letzten Viertel. Mit einem 13:1-Run zogen die Mavericks auf 83:75 davon.

Gute Defense ist der "Schlüssel zum Erfolg"

Die Bobcats kamen zwar noch mal auf 85:81 heran, doch zwei verwandelte Freiwüfe Nowitzkis brachten den Erfolg schließlich unter Dach und Fach.

Der 31-Jährige begeisterte sich vor allem an der Defensivleistung seines Teams: "Das wir den Bobcats in der zweiten Hälfte nur 31 Punkte erlaubt haben, war sicherlich der Schlüssel zum Erfolg."

Angstgegner der Bobcats

Damit weist Dallas gegen Charlotte weiterhin eine makellose Bilanz auf. Alle zwölf Spiele gegen das Team aus North Carolina haben die Mavericks gewonnen.

Bester Werfer bei den Mavs war Nowitzki mit 27, gefolgt von Caron Butler mit 22 Punkten. Außerdem griff sich der Deutsche 13 Rebounds. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Wir hatten Angst"

Stephen Jackson war von der Leistung seiner Mannschaft enttäuscht: "Wir hatten Angst", sagte der Guard, mit 20 Punkten, sieben Rebounds und drei Steals noch der Beste bei den Bobcats.

Allerdings war Jackson auch für sechs der 20 unnötigen Ballverluste Charlottes verantwortlich.

Mavericks-Coach Carlisle glaubt dennoch an eine glanzvolle Zukunft der Bobcats: "Hier werden große Dinge passieren. Ich habe gesehen, was die Präsenz von Larry Bird bei Indiana bewirkt hat. Michael wird in Charlotte das Gleiche herbeiführen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel