vergrößernverkleinern
LeBron James erzielte in der bisherigen Saison durchschnittlich 29,8 Punkte pro Spiel © getty

Der Superstar der Cavs zieht sich den Unmut des Publikums zu. Orlando festig Platz zwei. Denvers Defense hält Durant in Schach.

Von Olaf Mehlhose

München/New Jersey - Durch einen standesgemäßen 111:92 (59:42)-Sieg in in New Jersey haben die Cleveland Cavaliers ihre Siegesserie auf fünf Spiele ausgebaut. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Kurios: LeBron James wurde dabei trotzdem ausgebuht - und das gleich zwei Mal.

Der Superstar war zwar einmal mehr herausragender Spieler, glänzte neben seinen Scorer-Qualitäten (26 Punkte) vor allem als Vorbereiter.

Mit 14 Assists scheiterte der "King" nur um eine Vorlage an seiner Karriere-Bestleistung.

James wird ausgebuht

Die Fans erwarten mittlerweile aber fast übermenschliche Dinge von James.

Beispiel: Als der 25-Jährige zwei Fastbreaks mit ganz normalen Dunks abschloss, machten sich im Publikum lautstark Unmutsbekundungen breit.

LeBrons Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Als "The Chosen One" wenige Augenblicke später einen krachenden Dunk versenkte, war auch das Publikum wieder versöhnt und ließ James seine Zustimmung deutlich hören.

"Wenn sie dich ausbuhen, zeigt das, wie sehr sie dich lieben", sagte der Topscorer der NBA. Dank der Mannschaftsdienlichkeit ihres Superstars kamen zudem J.J. Hickson auf 20 und Antawn Jamison auf 19 Punkte.

Entscheidung im ersten Viertel

In der Partie hatten die Cavs schon früh die Weichen auf Sieg gestellt.

Bereits im ersten Viertel zogen sie auf 35:15 davon.

"Wenn du gegen das beste NBA-Team mit 20 Punkten zurückliegst, wird es hart", sagte New Jerseys Rookie Terrence Williams, der 21 Punkte erzielte: "Wir sind ein paar Mal bis auf elf rangekommen, aber mehr ist nicht gegangen."

Sport1.de hat die weiteren Ergebnisse aus der NBA:

Orlando Magic - Golden State Warriors 117:90 (64:45)

Die Orlando Magic feierten einen deutlichen 117:90 (64:45)-Sieg über die Golden State Warriors. Damit festigten die Magic ihre Position als zweitbestes Team im Osten.

Dwight Howard erwischte einen guten Tag. Mit 28 Punkten, 12 Rebounds und zwei Blocks dominierte Howard wie gewohnt unter den Brettern. Außerdem griff sich Orlandos Center noch zwei Steals.

Sicherer Sieg für die Magic

Rashard Lewis mit 17 und Vince Carter mit 15 Zählern stellten sicher, dass eigentlich nie Zweifel am Erfolg der Magic aufkamen.

"Das Spiel ist so gelaufen, wie es laufen sollte", stellte Coach Stan van Gundy dann auch nüchtern fest.

Bei den Warriors erzielte Chris Watson (18) die meisten Punkte.

Denver Nuggets - Oklahoma City Thunder 119:90 (61:52)

Durch einen klaren 119:90 (61:52)-Erfolg über die Oklahoma City Thunder bleiben die Denver Nuggets den Dallas Mavericks auf den Fersen.

Carmelo Anthony, der zum 24. Mal in dieser Saison die 30-Punkte-Marke knackte, erzielte 30 Punkte für die Nuggets. Center Nene Hilario steuerte 20 Zähler bei.

Defense hält Durant in Schach

Schlüssel zum Erfolg war aber die gute Defense Denvers: Kevin Durant wurden nur 19 Punkte gestattet.

"Wir haben Durant immer gedoppelt, dadurch war er nicht in der Lage, seine Stärken auszuspielen", sagte Kenyon Martin.

James Harden erzielte ebenso wie Durant 19 Punkte und war mit dem All-Star zusammen Topscorer bei Oklahoma City.

Die weiteren Ergebnisse:

Atlanta Hawks - Philadelphia 76ers 112:93 (61:51)

Boston Celtics - Charlotte Bobcats 104:80 (54:45)

New York Knicks - Detroit Pistons 128:104 (67:55)

New Orleans Hornets - Memphis Grizzlies 100:104(51:54)

Milwaukee Bucks - Washington Wizards 100:87 (56:48)

Houston Rockets - Sacramento Kings 81:84 (37:43)

Portland Trail Blazers - Indiana Pacers 102:79 (53:41)

Los Angeles Clippers - Phoenix Suns 101:127 (57:58)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel