vergrößernverkleinern
LeBron James spielt seit 2003 in der NBA für die Cleveland Cavaliers © getty

Ohne LeBron James verlieren die Cavaliers gegen die Bucks. Die Spurs gewinnen zwar das Spiel, verlieren aber ihren Star.

München/Milwaukee - "Er hat viel Minuten diese Saison gespielt. Für mich ist es eine gute Gelgenheit ihm eine Pause und anderen Spielern eine Chance zu geben", versuchte Clevelands Coach Mike Brown nach dem Spiel seine Entscheidung, LeBron James nicht spielen zu lassen, zu rechtfertigen.

Denn ohne ihren Star verloren die Cleveland Cavaliers mit 85:92 (41:42) bei den Milwaukee Bucks.

So konnte auch Antawn Jamison mit seinen 30 Punkten und 11 Rebounds die zehnte Cavs-Niederlage in Folge seit 2007 ohne James im Kader nicht verhindern.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Ein Rookie als Matchwinner

Zum Matchwinner avancierte auf Seiten der Bucks der 20-jährige Rookie Brandon Jennings mit 25 Punkten und 6 Assists.

Damit sorgte der Point Guard für einen wichtigen Sieg im Kampf um die Playoffs für Milwaukee.

So richtete sich sein Blick auch gleich nach vorne: "Im Moment spiele ich für etwas Größeres. Unser Ziel sind die Playoffs. Und unsere Stadt soll anfangen daran zu glauben."

Und dazu hat Milwaukee allen Grund, denn außer den Dallas Mavericks hat seit dem All-Star-Spiel kein anderes Team stärker gespielt als die Bucks.

Cavs bleiben bestes Team

Sie gewannen neun ihrer letzten 10 Spielen und rangieren auf Platz zwei der Central Division.

Die Cleveland Cavaliers bleiben trotz der 15. Niederlage der Saison weiter das beste Team der Liga mit 49 Siegen.

Memphis Grizzlies - San Antonio Spurs 92:102 (48:58)

Einen teuer erkauften Sieg feierten die San Antonio Spurs bei dem 102:92-Auswärtserfolg über die Memphis Grizzlies.

Denn der französiche Aufbauspieler der Spurs, Tony Parker, brach sich vor der Halbzeit die Hand und fällt für sechs Wochen aus.

Damit könnte es für San Antonio noch einmal eng werden im Kampf um eine gute Ausgangssituation für die Playoffs.

Bester Werfer für die Gäste war Richard Jefferson mit 18 Punkten. Tim Duncan und Manu Ginobili steuerten jeweils 17 Zähler bei.(zum Sport1.de-Nowitzki-Watch)

Derweil war es für die Grizzlies die achte Heimniederlage in Folge, bei denen Center Marc Gasol mit 17 Punkten Topscorer war.

Miami Heat - Atlanta Hawks 100:94 (52:56)

Ein überragender Dwyane Wade führte seine Miami Heat mit 38 Punkten, 4 Rebounds sowie 10 Assists zu einem 100:94-Heimerfolg über die Atlanta Hawks.

Bei den Gästen konnte Jamal Crawford mit 24 Zählern überzeugen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel