vergrößernverkleinern
J.R Smith gab sein Debüt in der NBA 2004. Seit 2006 spielt er für Denver © getty

Ein Schlussviertel der Extraklasse macht Denvers Sieg über die Grizzlies perfekt. Luis Scola feiert eine "überraschende Nacht".

Von Ingo Weber

München - Durch den sechsten Sieg in Serie und Dallas' Niederlage gegen New York, sind die Denver Nuggets in der Western Conference an den Mavericks vorbei auf Platz zwei gezogen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Beim 125:108 (57:63)-Erfolg über die Memphis Grizzlies lieferte vor allem Bankspieler J.R. Smith die entscheidenden Impulse.

19 seiner 30 Punkte markierte der Shooting Guard in der zweiten Halbzeit, 16 davon im letzten Viertel.

"Unser Start ins Schlussviertel war unglaublich. Es war das beste, das wir in dieser Saison gespielt haben", sagte der Matchwinner.

"Sie haben uns überrannt"

Und er hatte Recht: Mit 40:23 überrollte Denver die Grizzlies in den letzten zwölf Minuten, nachdem die Rivalen nach dem dritten Viertel noch gleichauf lagen.

Carmelo Anthony (24 Punkte) und Chauncey Billups (22 Punkte) waren neben Smith die besten Werfer auf Seiten der Nuggets.

O.J. Mayo mit 25 Punkten und Zach Randolph mit 22 Punkten trafen für Memphis am besten.

"Gegen Ende haben sie uns überrannt", konstatierte Randolph.

Auch sein Trainer Lionel Hollins bestätigte diesen Eindruck: "Plötzlich haben sie Wurf um Wurf getroffen. Das hat uns direkt ins Herz getroffen. Davon haben wir uns nicht mehr erholt. Wir bekamen unseren Motor nicht mehr gestartet."

Als Neunter im Westen sind für die Grizzlies die Playoffs aber weiter in Reichweite.

Los Angeles Clippers - San Antonio Spurs 88:118 (48:65)

Die San Antonio Spurs zogen durch einen ungefährdeten 118:88 (65:48)-Erfolg über die LA Clippers an den Phoenix Suns vorbei auf Platz sechs der Western Conference.

George Hill war mit 14 Punkten und elf Rebounds der entscheidende Akteur auf dem Platz.

Als die Spurs im letzten Viertel mit 25 Punkten vorne lagen, musste sich Hill sogar mit Trainertätigkeiten auseinander setzen und bekam bei einem Time-Out das Clipboard von Trainer Gregg Popovich.

"Manchmal können solche Aktionen förderlich sein. Die Spieler müssen nachdenken und es gibt ihnen als Team Selbstvertrauen", erklärte Popovich.

Sechs Punkte für Kaman

Topscorer bei San Antonio war Matt Bonner mit 21 Punkten.

Für die Spurs war es der 16. Sieg in Serie gegen die Clippers. Die letzte Niederlage datiert vom Mai 2006.

Baron Davis steuerte 22 Punkte für die Clippers bei, der deutsche Nationalspieler Chris Kaman kam auf sechs Punkte.

"Wir gehen mit der falschen Einstellung ins Spiel. Das müssen wir in Zukunft ändern. Wir müssen einen besseren Job machen, mehr mit Herz und Leidenschaft spielen", meinte Davis.

LA bleibt im Westen auf Platz zwölf.

New Jersey Nets - Houston Rockets 108:116 (55:54)

Ein überragender Luis Scola führte die Houston Rockets zu einem 116:108 (54:55)-Sieg über die New Jersey Nets.

44 Punkte und zwölf Rebounds bedeuteten persönlichen Rekord für den Argentinier.

59. Niederlage für die Nets

"Das war eine dieser Nächte, in der du dich gut fühlst und einfach alles klappt. Ich bin genauso überrascht wie alle hier", sagte Scola zu seiner Galavorstellung.

Neben Scola konnten auf Seiten der Rockets noch Kevin Martin (20 Punkte) und Aaron Brooks (18 Punkte) überzeugen.

Trotz des Sieges belegt Houston aktuell Platz zehn im Westen und hat schon einen beträchtlichen Rückstand auf die Playoff-Plätze.

New Jersey bleibt nach der 59. Saisonniederlage das schlechteste Team der NBA.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel