vergrößernverkleinern
Dwyane Wade erzielt diese Saison im Schnitt 26,5 Punkte pro Spiel © getty

Die Bulls unterliegen den Heat, aber das Chicagoer Publikum feiert Miamis Dwyane Wade. Die Clippers können auswärts noch siegen.

München - So langsam aber sicher wird es eng für die Chicago Bulls im Playoff-Rennen.

Gegen den direkten Konkurrenten im Osten, den Miami Heat, gab es eine deutliche 74:103 (33:63)-Heimpleite. 216573(DIASHOW: Die 22. NBA-Woche)

Damit bleiben die Bulls (33 Siege - 38 Niederlagen) auf Rang neun. Miami (38 - 34) liegt auf Platz sechs. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Einen warmen Empfang bereiteten die Bulls-Fans im United Center Miamis Superstar Dwyane Wade, der in seine Heimatstadt zurückkehrte und als Free Agent im Sommer als möglicher Neuzugang gehandelt wird.

Wade mit solider Lesitung

In 29 Minuten kam Wade auf zwölf Punkte, zehn Assists und fünf Rebounds.

"Ich lag heute im Bett und habe mich gefragt, warum ich hier nie so gut spiele wie in den anderen Städten", bestätigte Wade die persönliche Bedeutung der Partie und ergänzte:

"Ich habe festgestellt, dass ich hier zu schnell spiele. Also wollte ich versuchen so zu spielen wie sonst. Mein Plan war, auf das Feld zu gehen und meine Teammitglieder ins Spiel einzubinden."

Dank einer Trefferquote von über 60 Prozent bauten die Heat ihre Führung bis zur Halbzeit auf 30 Punkte aus, während die Bulls mit 28 Prozent enttäuschten.

O'Neal schockiert

So zeigte sich auch Topscorer des Spiels, Heat-Center Jermaine O'Neal (24 Punkte), verwundert über die Leistung der Gäste: "Wir waren darüber etwas schockiert. Wir dachten eigentlich, wir müssten aufs Feld gehen und die Bulls umreißen."

Bezeichnend dafür, dass mit Hakim Warrick ein Ersatzspieler bester Werfer der Bulls war (14 Punkte).

Auch Bulls-Coach Vinny Del Negro versuchte die deutliche Pleite zu erklären: "Ich habe darauf keine gute Antwort. Sie haben uns die ganze Zeit mit O'Neal und Beasley attackiert. Es ist enttäuschend. Wir hatten heute nicht genügend Kampfgeist in uns."

Sport1.de hat weitere Ergebnisse aus der NBA:

Houston Rockets - Los Angeles Clippers 93:99 (43:44)

Die Los Angeles Clippers haben mit 99:93 (44:43) bei den Houston Rockets gewonnen.

Es war der erste Auswärtserfolg nach elf Niederlagen in Folge in der Fremde.

Beim 27. Sieg der Saison erzielte der deutsche Nationalspieler Chris Kaman zwar nur vier Punkte, holte aber zwölf Rebounds.

Mit 45 Niederlagen haben sich die Clippers als Viertletzter im Westen jedoch schon mit dem Ende der Spielzeit nach der regulären Saison abgefunden.

Auch für die auf Platz zehn liegenden Rockets scheint der Playoff-Zug bereits abgefahren zu sein.

Smith Topscorer

Matchwinner auf Seiten der Clippers war Craig Smith mit 25 Punkten und 10 Rebounds.

Eine gute Leistung lieferte auch Drew Gooden mit 17 Punkten und 14 Rebounds ab.

"Das war mein erster Auswärtssieg, ich bin total glücklich" , freute sich Gooden, der erst vor einem Monat zu den Clippers kam.

Für Houston lieferte Trevor Ariza mit 18 Punkten, acht Rebounds und acht Assists eine gute Vorstellung ab

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel