vergrößernverkleinern
Dwyane Wade (l., Vince Carter r.) gewann mit den USA Olympisches Gold in Peking © getty

New Jersey und Miami müssen beim Auftakt zur NBA Europe Live Tour 2008 in die Verlängerung. Die Lakers unterliegen im Derby.

Von Rainer Nachtwey

München/Paris - Es sollte ein Spektakel werden, das den Fans lange in Erinnerung bleibt.

Die New Jersey Nets und Miami Heat hielten sich beim Auftakt der NBA Europe Live Tour 2008 auch größtenteils daran.

Und die Zuschauer in der Bercy Arena bekamen ein Zubrot geboten: Erst in der Verlängerung setzten sich die Nets gegen die Heat mit 100:98 durch.

Der ehemalige Maverick Devin Harris war mit 21 Punkten bester Werfer beim Team von Coach Lawrence Frank.

Carter verletzt sich

Superstar Vince Carter kam nur auf acht Punkte in 12 Minuten und verletzte sich zudem noch am Oberschenkel, als er den zum Korb ziehenden Dwyane Wade verteidigen wollte.

"Wir wissen noch nicht, wie schwer die Verletzung von Vince ist. Wir müssen von Tag zu Tag sehen", sagte Trainer Frank.

Carter begründete das vorzeitige Ende seines Auftritts mit einer Vorsichtsmaßnahme. "Es fühlt sich soweit okay an. Es war nur ein leichtes Zwicken", sagte der 31-Jährige. Er hoffe, dass er trotz der Verletzung am Sonntag in London auflaufen kann, wenn beide Teams erneut aufeinandertreffen.

Für den verletzten Carter kam Rookie Chris Douglas-Roberts zum Einsatz. Und der Frischling überzeugte. 18 Zähler in 28 Minuten steuerte der Shooting Guard zum Erfolg bei. "Der Ausfall von Vince hat mir die Gelegenheit gegeben, Chris zu testen. Seine Punkte haben uns im Spiel gehalten", zeigte sich Frank mit dem Zweitrunden-Pick zufrieden.

Diawara kehrt nach Paris zurück

Während bei den Nets also ein Draftpick im Mittelpunkt stand, war für die französischen Fans die zweite Wahl des Drafts 2008, Michael Beasley, nur Randnotiz.

Vielmehr freuten sich die Franzosen über die Rückkehr von Yakhouba Diawara. ?Das war einfach phänomenal?, freute sich der gebürtige Pariser. ?Es war wundervoll, wieder nach Hause zu kommen, auch wenn ich davor erst ein einziges Mal in dieser Halle gespielt habe.?

Mit neun Punkten blieb der Franzose aber dennoch hinter Beasley zurück. Der Power Forward kam in 28 Minuten auf 21 Punkte. Damit war er gemeinsam mit Wade bester Punktesammler beim Team aus Florida.

Allerdings vergab Beasley die Chance auf eine zweite Verlängerung, als er zwölf Sekunden vor Schluss einen von zwei Freiwürfen nicht traf. Statt des 99:99-Ausgleichs lag Miami mit einem Zähler hinten.

"Keine Frage, er wird aus diesen Erfahrungen lernen", sagte Heat-Superstar Wade. "Er ist ein Wettkampftyp mit enormen Talent und Fähigkeiten."

Lakers verlieren L.A.-Derby

In den weiteren Vorbereitungsspielen unterlag Vizemeister Los Angeles Lakers dem Stadtrivalen Clippers mit 80:107.

MVP Kobe Bryant kam in 25 Minuten Spielzeit auf zwölf Punkte. Bester Werfer bei den Lakers war Vladimir Radmanovic mit 14 Zählern.

Bei den Clippers erzielte Neuzugang Baron Davis zwölf Punkte. Zudem gab er sieben Assists, schnappte sich drei Rebounds und sicherte sich drei Steals. Bester Werfer war Mike Taylor mit 20 Zählern.

Texas-Duell geht an Houston

In einem weiteren Derby musste sich der Meister von 2007, die San Antonio Spurs, den Houston Rockets geschlagen geben. Allerdings verzichtete Coach Gregg Popovich auf seine Stammspieler Tim Duncan, Bruce Bowen und Michael Finley.

Tony Parker durfte 14 Minuten ran, in denen er acht Punkten erzielte. Shooting Guard Malik Hairston hatte mit zehn Zählern die größte Punkteausbeute bei den Spurs.

Bei den Gästen überzeugte Neuzugang Ron Artest mit 18 Zählern. Damit war der Forward im zweiten Vorbereitungsspiel bereits zum zweiten Mal der Topscorer bei den Rockets.

Weiteres Ergebnis:

Utah Jazz - Phoenix Suns 89:96
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel