vergrößernverkleinern
Mavs-Topscorer Caron Butler setzt gegen Nobody Garrett Temple zum Dunking an © getty

Dallas bucht dank des Siegs gegen San Antonio Platz 2. Nowitzki schraubt am Rekord. Die Spurs schonen sich für die Revanche.

Von Michael Spandern

Dallas - Das war nur ein fader Vorgeschmack auf die Playoffs: Im letzten Saisonspiel bezwangen die Dallas Mavericks die San Antonio Spurs mit 96:89 (56:46) - doch die Gäste schonten ihre Stars für die Revanche im Achtelfinale.

Die Mavericks buchten durch ihren 55. Saisonsieg den zweiten Platz im Westen, den sie allerdings durch die Heimpleite der Utah Jazz gegen die Phoenix Suns auch im Falle einer Niederlage behalten hätten. 224404(DIASHOW: Die 25. NBA-Woche).

Dirk Nowitzkis Mavs gehen nun mit Heimrecht in einem eventuellen siebten Spiel in die erste K.o.-Runde und hätten diesen Vorteil auch im Viertelfinale.

Spurs vor den Playoffs fit

Die Spurs, im Vorjahr 1:4-Verlierer der Erstrunden-Serie gegen Dallas, setzten ihre beiden besten Scorer Tim Duncan und Manu Ginobili nicht ein.

"Ich habe die Nase voll von den beiden Kerlen", spielte Coach Gregg Popovich diesmal im Scherz den Bad Cop. "Die haben in letzter Zeit kaum einen Finger für uns krumm gemacht. Daher wollte ich ihnen die Botschaft schicken, dass wir ein wenig sauer auf sie sind." (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Der wahre Grund ist, dass ich paranoid wegen Tims und Manus Gesundheit für die Playoffs bin", erläuterte er. "Wir hatten Playoffs, in den Timmy nicht gespielt hat, in denen Manu nicht gespielt hat, oder einer der beiden aus verschiedenen Gründen nur die Hälfte seiner Schnelligkeit hatte. Diesmal sind wir vor dem Playoffs ziemlich fit, das wollte ich nicht aufs Spiel setzen."

Rookie Blair ragt heraus

Der dritte Mann im Triumvirat des Meisters von 1999, 2003, 2005 und 2007 - Spielmacher Tony Parker - kam als Reservist ins Spiel und erzielte 16 Punkte. Herausragend bei den Gästen war Rookie DeJuan Blair mit 27 Zählern und 23 Rebounds.

Doch die Gäste trafen nur zwei ihrer 22 Dreierversuche und aus dem Feld schwache 40,7 Prozent.

Das schrieb Mavericks-Coach Rick Carlisle seiner Defense zu: "In den letzten zehn Tagen haben wir einiges Positives vollbracht. Wir haben gesehen, wozu die Jungs imstande sind. Nun geht es richtig zur Sache, aber die meisten von uns waren ja schon in den Playoffs."

"Das wird eine enge Serie"

Nowitzki kam in 33 Minuten auf 19 Punkte, fünf Rebounds und fünf Assists. Zudem baute er seine Teamrekord-Serie verwandelter Freiwürfe um zwei auf 74 aus.

Caron Butler war mit 20 Zählern Topscorer beim Sieger, Spielmacher Jason Kidd steuerte 18 bei, 16 davon vor der Halbzeit.

"Wir haben unsere Aufgabe erledigt, und nun sehen wir Duncan und Ginobili ganz bestimmt. Das wird eine enge Serie", sagte Kidd nach dem fünften Mavs-Sieg in Folge und dem dritten Erfolg im dritten Saisonspiel gegen die Spurs.

Nowitzki macht den Sack zu

Kidd und Jason Terry waren die Hauptpersonen eines 16:2-Laufs, der Dallas am Ende des ersten Viertels einen 30:22-Vorsprung bescherte.

Nachdem die Gastgeber im dritten Abschnitt bis auf 52:38 davongezogen waren, kam San Antonio dreieinhalb Minuten vor Spielende nach einem Blair-Punkt bis auf 81:87 heran.

Coach Carlisle wechselte Nowitzki wieder ein, dessen Freiwürfe und zwei Assists auf Center Brendan Haywood (15 Rebounds, fünf Blocked Shots) den Sack zumachten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel