vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki steht mit den Mavs in seinen zehnten NBA-Playoffs © getty

Mit einer überragenden Vorstellung führt der Power Forward die Mavs zum Sieg in Spiel 1 über den Erzrivalen San Antonio Spurs.

Von Ingo Weber

München/Dallas - Die Dallas Mavericks haben in den NBA -Playoffs einen Start nach Maß hingelegt.

Durch einen 100:94 (50:45)-Heimerfolg über die San Antonio Spurs gingen die Mavs in der Best-of-Seven-Serie mit 1:0 in Führung. (SERVICE: Der Playoff-Baum)

Dirk Nowitzki führte seine Franchise mit einer überragenden Vorstellung zum Sieg.

Der Power Forward erzielte 36 Punkte und war vom texanischen Rivalen in keiner Phase der Partie in den Griff zu kriegen.

"Dirk hatte auf alles eine Antwort"

"Egal was wir versucht haben, um ihn zu stoppen, Dirk hatte auf alles eine Antwort", räumte auch Spurs-Coach Gregg Popovich ein.

Der Deutsche traf zwölf seiner 14 Versuche aus dem Feld und überzeugte zudem mit einer 100 Prozent-Quote von der Freiwurflinie. 226444(DIASHOW: Erste Playoff-Runde)

Insgesamt hat er in den letzten Spielen nun 86 Freiwürfe hintereinander versenkt.

"Es gibt Abende, da geht eben alles rein", sagte Nowitzki zu seiner Galavorstellung.

Der Topscorer der Mavericks wurde von seinen Mitspielern aber tatkräftig unterstützt.

Double-Double für Kidd

Jason Kidd erzielte ein Double-Double (13 Punkte, elf Assists), Caron Butler steuerte 22 Punkte bei.

Erick Dampier, der zu Beginn den Vorzug vor Brendan Haywood auf der Centerposition erhielt, fischte sich zwölf Rebounds und erzielte damit den Topwert aller Akteure. 226093(DIASHOW: Mavs - Spurs Head-to-Head)

Einzig Jason Terry blieb bei den Mavericks unter seinen Möglichkeiten zurück. Der Shooting Guard kam in 23 Minuten Spielzeit nur auf fünf Punkte.

Bei den Spurs konnten Tim Duncan (27 Punkte), Manu Ginobili (26) und Tony Parker (18) überzeugen.

Popovich verspekuliert sich

Vom Rest der Mannschaft kam aber zu wenig. Klammert man die drei Topstars aus, trafen die Spurs nur zehn von 26 Würfen aus dem Feld.

"Es ist noch viel Luft nach oben. Das ist das einzig Positive", meinte Ginobili nach der Partie.

George Hill stand in der Starting Five der Spurs, während Parker zunächst auf der Bank Platz nehmen musste.

Vielleicht hatte sich Popovich mit dieser Entscheidung verspekuliert, denn Hill blieb in 18 Minuten Spielzeit ohne jeden Punkt und verzeichnete zwei Ballverluste.

17 Turnover für San Antonio

Überhaupt gingen bei San Antonio viele leichte Bälle (17 Turnover) verloren, aus denen 20 Punkte für die Mavs resultierten.

"Wir waren über die gesamte Partie nicht konzentriert genug", befand Spurs-Center Duncan.

Auch die Summe der Freiwürfe spricht klar für Dallas. Während die Spurs insgesamt nur 14 zugesprochen bekamen, waren es allein bei Nowitzki und Dampier je zwölf.

Vor dem zweiten Duell am Mittwoch (ab 3.30 Uhr LIVESCORES) hat San Antonio nun zwei Tage Zeit, eine neue Strategie zu entwickeln, wie man Nowitzki am besten aus dem Spiel nimmt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel