vergrößernverkleinern
LeBron James spielt seit seinem NBA-Debüt 2003 für die Cleveland Cavaliers © getty

Der All-Star ist nicht zu stoppen und bringt die Cavs mit einer MVP-Vorstellung gegen die Chicago Bulls mit 2:0 in Führung.

Von Ingo Weber

München - Die Cleveland Cavaliers haben auch das zweite NBA-Playoff-Spiel der Eastern Conference gegen die Chicago Bulls für sich entschieden und ihren Vorsprung in der Best-of-Seven-Serie auf 2:0 ausgebaut. (SERVICE: Der Playoff-Baum)

Der Topfavorit auf den NBA-Titel gewann vor eigenem Publikum mit 112:102 (52:50).

LeBron James war mit 40 Punkten, acht Rebounds und acht Assists erneut nicht zu stoppen und führte seine Mannschaft mit einer Vorstellung, die eines MVP würdig war, zum Sieg.

Vier Dreier von Moon

Bereits im ersten Viertel sorgte er mit einem spektakulären Dunk für Begeisterung unter den Zuschauern. 226444(DIASHOW: Erste Playoff-Runde)

"Das war einer der besten, den ich je gezeigt habe", war der All-Star selbst davon beeindruckt.

Zweitbester Werfer der Cavs war Antawn Jamison mit 14 Zählern, Jamario Moon steuerte vier Treffer von der Dreierdistanz bei.

Superstar Shaquille O'Neal spielte nur 15 Minuten, kam aber auf acht Punkte und sieben Rebounds.

Die Bulls hielten die Partie lange offen und lagen nach den dritten Viertel gleich auf mit den Cavaliers (77:77).

"LeBron war unglaublich"

Nachdem James die ersten drei Minuten des Schlussviertels auf der Bank verbrachte, hatte er mit 15 Punkten in der Schlussphase entscheidenden Anteil daran, dass die Cavs uneinholbar davon zogen.

"LeBron hat eine unglaubliche Leistung gezeigt", befand auch Joakim Noah.

Der Center überzeugte mit einem Double-Double (25 Punkte, 13 Rebounds) und war neben Derrick Rose (23 Punkte) und Luol Deng (20) der auffälligste Spieler der Bulls.

Noah wurde von den Cavs-Fans über die gesamte Partie ausgebuht, nachdem er sich mit der Aussage "wer fährt schon nach Cleveland in den Urlaub" abfällig geäußert hatte.

Chicago zeigte sich im Vergleich zu Spiel eins in allen Bereichen stark verbessert. Doch auf "King" James hatte der Ost-Achte der Hauptrunde keine Antwort.

"Es ist schon frustrierend, ein Spiel auf diese Art und Weise zu verlieren. Aber wir sind bereit für das erste Heimspiel", meinte Noah mit Hinblick auf Spiel drei in Chicago (Freitag, ab 1 Uhr LIVESCORES).

Utah Jazz - Denver Nuggets 114:111 (63:51)

Die Utah Jazz haben durch einen 114:111 (63:51)-Sieg in Denver den 1:1-Ausgleich hergestellt und den Nuggets damit den Heimspielvorteil bereits in Spiel zwei abgeluchst. (DATENCENTER: Erste Playoff-Runde)

Utah musste verletzungsbedingt auf Andrei Kirilenko (Wade) und Mehmet Okur (Achillessehne) verzichten.

Dass die Jazz trotzdem gewannen, lag vor allem am starken Duo Deron Williams (33 Punkte, 14 Assists) und Carlos Boozer (20 Punkte, 15 Rebounds).

"Wir können nicht aufgeben, nur weil wir zwei Verletzte haben. Die Antwort darauf haben wir heute gegeben", sagte Williams nach der Partie.

Die Jazz beeindruckten vor der Pause mit einer Trefferquote von 68 Prozent aus dem Feld und gingen mit einem Zwölf-Punkte-Vorsprung in die Halbzeit.

Anthony foult sich aus

Die Nuggets starteten aber eine Aufholjagd und glichen im dritten Viertel aus (76:76). Doch offenbar kostete der Zwischenspurt zu viel Kraft, denn Utah behielt das bessere Ende für sich.

Carmelo Anthony war nach seiner Gala in Spiel eins (42 Punkte) mit 32 Punkten auch diesmal erfolgreichster Werfer für Denver, traf aber nur neun seiner 25 Versuche aus dem Feld und foulte sich aus.

"Dass er in den letzten 25 Sekunden nicht im Spiel war, war ganz entscheidend für uns", meinte Jazz-Forward Boozer.

Klammert man Arron Afflalo (9 Punkte) aus, traf die komplette Starting Five der Nuggets im zweistelligen Bereich, Chauncey Billups gelang ein Double-Double (17 Punkte, elf Assists).

Spiel drei findet in der Nacht auf Samstag (ab 4.30 Uhr LIVESCORES) in Salt Lake City statt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel