vergrößernverkleinern
Die Chicago Bulls (Brad Miller, l.) sicherten sich als letzes Team das Ticket für die Playoffs © getty

Chicago schlägt überraschend Cleveland. Oklahoma City feiert den ersten Playoff-Sieg. Die Suns holen den Heimvorteil zurück.

Von Marwan El Eid

München - Im dritten Playoff-Spiel mussten die Chicago Bulls bis zur letzten Sekunde zittern, ehe der Überraschungssieg gegen die Cleveland Cavaliers fest stand.

Cavs-Guard Anthony Parker hatte mit einem Dreier von der Mittellinie noch verzweifelt versucht die Pleite zu verhindern, doch es blieb bei einem Versuch. 226444(DIASHOW: Erste Playoff-Runde)

Mit dem 108:106 (56:45)-Heimerfolg über die beste Mannschaft der Hauptrunde verkürzte das Team von Coach Vinny Del Negro den Rückstand in der Best-of-Seven-Serie auf 1:2. (SERVICE: Der Playoff-Baum)

Bulls überzeugen als Team

Mit 31 Punkten war Derrick Rose bester Werfer für Chicago.

"D-Rose hat für uns groß aufgespielt. Es fühlt sich gut an, heute hier gewonnen zu haben", freute sich Bulls-Center Joakim Noah.

Der Franzose steuerte zehn Punkte und 15 Rebounds zum Sieg bei.

Kirk Hinrich (27 Punkte) und Luol Deng (20 Punkte) lieferten ebenfalls eine starke Vorstellung ab.

Auch Cavs-Superstar LeBron James, der 13 seiner 39 Punkte im Schlussviertel erzielte, stemmte sich vergeblich gegen die Niederlage.

Cavs mit Aufholjagd

Neben James überzeugten bei Cleveland Mo Williams (21 Punkte) und Antawn Jamison (19 Punkte, 11 Rebounds).

Von Beginn an zeigte Chicago, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten. So entschieden sie das erste Viertel mit 32:21 für sich.

Mitte des dritten Viertels führten die Bulls mit 21 Punkten, bevor James und Co. eine Aufholjagd starteten.

Doch das Happy End blieb ihnen am Ende vergönnt.

Oklahoma City Thunder - Los Angeles Lakers 101:96 (43:50)

Die Oklahoma City Thunder haben den ersten Playoff-Sieg in ihrer Franchise-Geschichte überhaupt errungen.

Das Team gewann zu Hause gegen die Los Angeles Lakers mit 101:96 (43:50) und verkürzte den Rückstand in der Best-of-Seven-Serie auf 1:2.

Die nächste Partie findet in der Nacht auf Sonntag (ab 4.30 LIVESCORES) erneut in Oklahoma City statt.

Thunder-Star Kevin Durant war der Überflieger seines Teams: Der Forward erzielte 29 Punkte und holte 19 herausragende Rebounds.

Er und Russell Westbrook (27 Zähler) erzielten 22 der letzten 23 Punkte für Oklahoma.

"Sieg fühlt sich gut an"

"Der erste Sieg fühlt sich gut an. Und dass wir gegen den amtierenden Meister gewonnen haben, macht es noch spezieller. Aber wir haben noch einen langen Weg zu gehen", sagte der 21-jährige Matchwinner glücklich und blickte bereits nach vorne.

Bei den Lakers waren Kobe Bryant (24 Punkte) und Pau Gasol (17 Punkte, 15 Rebounds) die erfolgreichsten Akteure.

"Ich denke, er hat seine Sache heute wirklich gut gemacht", lobte Bryant Durant.

Portland Trail Blazers - Phoenix Suns 89:108 (37:64)

In einem weiteren Playoff-Spiel der Western Conference holten sich die Phoenix Suns mit einem 108:89 (64:37)-Auswärtssieg gegen die Portland Trail Blazers den Heimvorteil zurück.

Die Suns führen nun die Serie mit 2:1.

Überragender Spieler bei Phoenix war Jason Richardson mit 42 Punkten. Amare Stoudemire steuerte 20 Zähler zum Sieg bei.

"Ich war überrascht, dass sie mich haben weiter werfen lassen", wunderte sich Richardson über die Freiheiten im Spiel.

Und ergänzte: "Ich denke, das war mein bestes Spiel als Profi."

Bei den enttäuschenden Trail Blazers, die weiterhin auf ihren verletzten Topscorer Brandon Roy (Knie) verzichten müssen, kam kein Akteur über 20 Punkte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel