vergrößernverkleinern
Center Dwight Howard (r.) spielt seit 2004 für die Orlando Magic © getty

Die Magic gewinnen auch das vierte Spiel gegen die Bobcats und feiern eine Klub-Premiere. Nur ein All-Star trübt die Stimmung.

Von Ingo Weber

Charlotte/München - Die Orlando Magic haben als erstes Team die zweite Runde der NBA-Playoffs erreicht.

Durch einen 99:90 (43:45)-Auswärtssieg bei den Charlotte Bobcats gewannen die Magic die Serie der Eastern Conference mit 4:0. (SERVICE: Der Playoff-Baum)

Für Orlando war es der erste Sweep in der Klub-Geschichte.

"Wenn mir vor der Serie jemand gesagt hätte, dass wir ohne Niederlage durchmarschieren, hätte ich ihn für verrückt erklärt", zeigte sich selbst Magic-Coach Stan Van Gundy etwas überrascht.

Howard foult sich aus

Superstar Dwight Howard verbrachte das Ende der Partie auf einem mittlerweile bekannten Platz - auf der Bank. 226444(DIASHOW: Erste Playoff-Runde)

Im zweiten Spiel in Serie foulte sich der All-Star aus und erhöhte seine Playoff-Statistik auf 22 Fouls in vier Spielen. Trotzdem kam Howard auf 13 Rebounds in 23 Minuten.

Im ersten Viertel verbuchte der Center binnen 16 Sekunden zwei Fouls auf seinem Konto. "Da laufen einige Dinge gegen mich und das Team", befand Howard nach der Partie.

Der Ost-Zweite der Regular Season brauchte den "Superman" in der ersten Runde aber auch nicht zwingend.

Fünf Spieler punkten zweistellig

Der Kader der Magic ist ausgeglichen besetzt, in Spiel vier genügten 21 Punkte von Vince Carter und 18 von Jameer Nelson, um Jordans Bobcats aus dem Wettbewerb zu kegeln.

Auch Rashard Lewis (17 Punkte), Matt Barnes (14) und Bankspieler Mickael Pietrus (13) punkteten im zweistelligen Bereich.

Ein weiterer Trumpf der Magic war die gute Verteidigung gegen Bobcats-Ass Stephen Jackson.

Der Shooting Guard traf nur zwei seiner elf Versuche aus dem Feld und erzielte magere acht Zähler.

Karrierebestleistung für Thomas

So war es Tyrus Thomas vorbehalten, mit 21 Punkten zum besten Werfer der Bobcats zu avancieren.

Der Power Forward erzielte damit eine persönliche Playoff-Karrierebestleistung im Charlotte-Trikot. Gerald Wallace kam auf 17 Zähler.

Nach dem frühen K.o.-Runden-Aus galt der Fokus beim Ost-Siebten der Hauptrunde vor allem der Zukunft von Coach Larry Brown.

Brown-Zukunft ungewiss

Der 70-Jährige erklärte, dass er nur beim Klub von Michael Jordan als Trainer arbeiten wolle: "Ich werde nun mit meiner Familie und Jordan über die nächsten Schritte entscheiden", sagte Brown.

Die Magic können sich in den nächsten Tagen etwas zurücklehnen und neue Kräfte sammeln.

Der Gegner in der zweiten Runde wird im Duell zwischen den Atlanta Hawks und den Milwaukee Bucks ermittelt.

Nachdem die Bucks die Serie auf 2:2 ausgleichen konnten, werden in der Best-of-Seven-Serie noch mindestens zwei Spiele folgen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel