vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (5 Rebounds, 4 Assists) landete nach Foul von Matt Bonner auf dem Boden © getty

Die Mavericks verlieren die Serie gegen San Antonio mit 2:4. Den Spurs gelingt ein Novum, ein Reservist macht den Sack zu.

Von Ingo Weber

San Antonio/München - Aus der Traum vom großen Wurf. Die Dallas Mavericks sind in der ersten Runde der NBA-Playoffs gegen die San Antonio Spurs ausgeschieden.

In Spiel 6 in San Antonio unterlagen die Mavs mit 87:97 (34:47) und zogen in der Best-of-Seven-Serie gegen den texanische Rivalen mit 2:4 den Kürzeren. (DATENCENTER: Erste Playoff-Runde)

Dirk Nowitzki war Topscorer der Partie und kam auf 33 Punkte. Der Deutsche traf 13 seiner 21 Würfe, was die Niederlage der Mavs aber nicht verhinderte.

"Als West-Zweiter in die Playoffs zu gehen war eine gute Ausgangsposition. Leider sind wir auf einen Gegner getroffen, der gerade richtig ins Rollen kam", sagte ein enttäuschter Nowitzki nach der Partie.

Viertes Erstrunden-Aus seit 2001

Für Dallas war es das dritte Erstrunden-Aus in den vergangenen vier Jahren und das vierte, seit die Mavs 2001 erstmals mit Nowitzki die Playoffs erreichten.

Neben "Big D" punkteten bei den Mavericks auch Caron Butler (25 Punkte) und Rookie Rodrigue Beaubois (16) zweistellig. Doch kein anderer Dallas-Akteur kam über sechs Punkte hinaus.

Brendan Haywood knüpfte nicht an seine starke Vorstellung aus Spiel an. Der Center bekam in der Startaufstellung wieder den Vorzug vor Erick Dampier, schnappte sich zwar sieben Rebounds, kam aber nur auf zwei Zähler. 226444(DIASHOW: Erste Playoff-Runde)

Schwarzer Tag für Terry

Auch Jason Kidd blieb mit drei Punkten und sechs Assists in beiden Statistiken hinter seinem Saisondurchschnitt zurück. (SERVICE: Der Playoff-Baum)

Einen schwarzen Tag erwischte vor allem Jason Terry. Der Shooting Guard traf nur einen seiner sieben Versuche aus dem Feld. "Ab diesem Moment ist die Saison eine Enttäuschung", wertete Terry.

Ein ganz schwaches erstes Viertel (8:22) brachte die Gäste auf die Verliererstraße. In den ersten zwölf Minuten trafen die Mavericks nur vier ihrer 18 Würfe. Zur Halbzeit lagen sie mit 13 Punkten im Rückstand.

Nowitzki wendet das Blatt

Ein starker Nowitzki war es, der mit 25 Punkten in der zweiten Spielhälfte fast noch für ein unglaubliches Comeback der Mavs gesorgt hätte.

Mit einem Dreier brachte er seine Mannschaft vier Minuten vor dem Ende des dritten Viertels sogar noch einmal mit 57:56 in Führung.

Doch Spurs-Guard George Hill (21 Zähler) machte mit zehn Punkten im Schlussviertel alle Hoffnungen auf den so wichtigen Auswärtssieg zu Nichte. Bei San Antonio überzeugten zudem Manu Ginobili (26 Punkte) und Tim Duncan mit einem Double-Double (17 Punkte, 10 Rebounds). 226196(DIASHOW: Nowitzkis unvollendeter Traum)

Erste siegreiche Nummer 7 seit 2003

Die Spurs sind erst das fünfte Team in der NBA-Historie, das als Siebter einer Conference die Auftakthürde der K.o.-Runde überspringt, seit der Einführung der Best-of-Seven-Serie in Runde eins im Jahr 2003 war das noch keiner Mannschaft gelungen.

"Der einzige Grund, warum San Antonio als Siebter in die Postseason gehen musste, waren die vielen Verletzungen während der Hauptrunde. Dieses Duell hätte auch das Conference Finale sein können", meinte Haywood.

Sollten die Big Three der Spurs verletzungsfrei durch die Playoffs kommen, sind sie durchaus ein Kandidat für den Conference-Titel. In der zweiten Runde warten die Phoenix Suns, die die Serie gegen die Portland Trail Blazers mit 4:2 für sich entschieden.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel