vergrößernverkleinern
Jamal Crawford (r.) erreichte in seiner zehnten NBA-Saison zum ersten Mal die Playoffs © getty

Die Hawks werden ihrer Favoritenrolle gegen die Milwaukee Bucks doch noch gerecht und entscheiden die Serie mit 4:3 für sich.

Von Ingo Weber

Atlanta/München - Die Atlanta Hawks haben das entscheidende siebte Spiel gegen die Milwaukee Bucks für sich entschieden und sind als letzte Mannschaft in die zweite Runde der Playoffs eingezogen. (SERVICE: Der Playoff-Baum)

Der Ost-Dritte der Regular Season gewann vor eigenem Publikum deutlich mit 95:74 (53:40). (DATENCENTER: Zweite Playoff-Runde)

Bester Werfer war wie schon in Spiel sechs Bankspieler Jamal Crawford. Der Guard erzielte 22 Punkte und gab sechs Assists.

Versöhnung mit den Fans

Auch Center Al Horford wusste mit einem Double-Double (16 Punkte, 15 Rebounds) zu überzeugen.

Während Topscorer Joe Johnson einen schwachen Tag erwischte und nur vier seiner 14 Versuche im Ziel unterbrachte, glänzten Mike Bibby (15 Punkte) und Josh Smith (15) mit zweistelligen Werten. 226444(DIASHOW: Erste Playoff-Runde)

"Wir haben jede Minute der Partie genossen", sagte Smith nach der Partie.

Mit dem Erreichen des Conference Halbfinals versöhnten sich die Hawks auch wieder mit ihren Fans, die sie nach der Niederlage in Spiel fünf noch ausgebuht hatten.

Vorentscheidung zur Pause

Atlanta sorgte bereits zur Pause für eine kleine Vorentscheidung und lag mit 13 Punkten in Führung.

Letztlich reichte eine durchschnittliche Leistung, um Milwaukee in Schach zu halten. In den letzten drei Vierteln lagen die Hawks fast immer mit mehr als zehn Punkten vorn.

Die Bucks kämpften erneut mit Problemen in der Offensive und blieben in zwei Vierteln unter der 15-Punkte-Marke.

"Haben Bogut sehr vermisst"

Das Fehlen von Andrew Bogut machte sich deutlich bemerkbar. Der Center musste wegen einer Verletzung am rechten Arm die komplette Serie aussetzen.

Brandon Jennings erzielte 15 Punkte, Ersan Ilyasova kam zu einem Double-Double (13 Punkte, 11 Rebounds).

"Wir haben Bogut sehr vermisst. Trotzdem haben wir gezeigt, dass wir mithalten können und eine gute Serie gespielt. Wir können zufrieden sein", fand Bucks-Forward Carlos Delfino.

Woodson schont Stars

In den letzten Minuten des Spiels erlaubte sich Hawks-Coach Mike Woodson den Luxus, seine Schlüsselspieler für die kommenden Aufgaben zu schonen.

In der zweiten Runde trifft Atlanta auf Orlando. Die Magic konnten sich nach dem Sweep gegen die Charlotte Bobcats schon seit vergangenen Montag ausruhen und sind dadurch sicher im Vorteil.

Spiel eins steigt in der Nacht auf Mittwoch in Orlando. "Gegen die Magic müssen wir uns gewaltig steigern und hungriger sein. Das wird eine ganz andere Aufgabe", weiß Johnson um die Stärken des nächsten Gegners.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel