vergrößernverkleinern
Rajon Rondo (r.) spielt seit seinem NBA-Debüt 2006 für die Boston Celtics © getty

Der Titelträger von 2008 gewinnt deutlich und gleicht zum 1:1 aus. Die komplette Starting Five punktet zweistellig.

Von Ingo Weber

Cleveland/München - Die Boston Celtics haben im Conference Halbfinale gegen die Cleveland Cavaliers den 1:1-Ausgleich hergestellt und sich in Spiel zwei den Heimvorteil gesichert. (SERVICE: Der Playoff-Baum)

In Cleveland gewann der Titelträger von 2008 deutlich mit 104:86 (52:48). (DATENCENTER: Zweite Playoff-Runde)

Bester Werfer bei Boston war Ray Allen mit 22 Punkten.

Doch eine starke Leistung im Kollektiv stellte den Erfolg sicher.

Klub-Rekord für Rondo

Die komplette Starting Five der Celtics punktete im zweistelligen Bereich, auch Bankspieler Rasheed Wallace überzeugte mit 17 Punkten in 18 Minuten Spielzeit.

Für einen Klub-Playoff-Rekord sorgte Rajon Rondo, der gleich 19 Assists gab. Kevin Garnett steuerte ein Double-Double (18 Punkte, 10 Rebounds) bei. 232005(DIASHOW: Zweite Playoff-Runde)

"Wir haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wenn wir so weiter spielen, sind wir schwer zu schlagen", meinte Allen nach der Partie.

Entscheidung im dritten Viertel

Und der Shooting Guard hatte Recht. Mit einer gewaltigen Ladung Selbstvertrauen im Gepäck spielte sich der Ost-Vierte der Hauptrunde gerade im dritten Viertel in einen Rausch.

Nachdem die Partie bis zur Halbzeit völlig ausgeglichen verlief, zog Boston auf 83:60 davon und gönnte den Cavs nur zwölf Punkte in zwölf Minuten.

Cleveland kam im Schlussviertel mit einem 15:0-Lauf zwar noch einmal auf 83:93 heran, doch am Sieg der Celtics kam kein Zweifel mehr auf.

"Zu früh nachgelassen"

Trotzdem fand Coach Doc Rivers ein Haar in der Suppe: "Wir haben sechs Minuten lang keinen Punkt erzielt. Für mich hat sich die Zeit angefühlt wie eine Stunde. Die Spieler haben zu früh nachgelassen."

Doch Boston dürfte mit dem couragierten Auftritt auch die letzten Kritiker verstummen lassen, die immer wieder behaupten, das Team sei zu alt.

Gerade die Oldies Allen (34), Garnett (33) und Paul Pierce (32) steuerten 54 Punkte bei und gaben zusammen mit Rondo eine explosive Mischung ab.

24 Punkte für James

Der frischgebackene MVP LeBron James blieb unter seinen Möglichkeiten, kam auf 24 Punkte und traf nur sieben seiner 15 Versuche aus dem Feld.

Offenbar macht ihm sein rechter Ellbogen doch mehr zu schaffen als es "King" James lieb ist. "Ich versuche meine Leistung zu bringen und werde die Verletzung nicht als Entschuldigung nutzen", betonte der All-Star.

Außer James spielten sich bei Cleveland Antawn Jamison mit 16 Punkten und J.J. Hickson mit 13 Zählern in den Vordergrund.

"Geschenkt gibt es nichts"

Mo Williams, der Held von Spiel eins, enttäuschte mit vier Punkten, und nur einer seiner neun Versuche fand das Ziel.

Auch Shaquille O'Neal wird in den nächsten Spielen zulegen müssen. Der Center kam auf neun Punkte und eine Trefferquote von 40 Prozent.

Cavs-Coach Mike Brown zeigte sich nach dem Spiel geladen: "Wir haben den Kampf nicht angenommen und müssen uns überlegen, ob wir was erreichen wollen. Geschenkt gibt es sicher nichts."

Spiel drei findet in der Nacht auf Samstag in Boston statt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel