vergrößernverkleinern
Erster Rückschlag: Rick Carlisle arbeitet seit Mai als Headcoach bei den Dallas Mavericks © getty

Dallas-Coach Carlisle wird bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte nach Indiana weich. Gerald Green meldet Ansprüche an.

München - Im vierten Spiel der Preseason kassierten die Dallas Mavericks bei den Indiana Pacers ihre erste Niederlage.

Auch weil der neue Head Coach Rick Carlisle einige seiner wichtigsten Spieler schonte.

Mit Jason Kidd, Jerry Stackhouse und Erick Dampier schickte der 48-Jährige gleich drei Stammspieler erst gar nicht aufs Parkett.

Dirk Nowitzki kam nur für zwölf Minuten im ersten Viertel zum Einsatz und konnte mit seinen zwei Pünktchen die 93:100-Pleite im Conseco Fieldhouse auch nicht verhindern.

Granger dreht auf

Die Mavericks kamen zunächst gut in die Partie und führten schnell mit 11:2. Dann drehten die Pacers mit dem überragenden Topscorer Danny Granger (18 Punkte) mächtig auf und führten nach dem ersten Viertel mit sechs Punkten Vorsprung.

Der zweite Abschnitt ging mit 29:18 klar an die Mavs, bei denen neben Antoine Wright (14) auch Gerald Green Ansprüche auf einen Platz als Shooting Guard stellte.

Handverletzung bei George

Momentan haben Terry, Wright, Stackhouse und Devean George, der wegen einer Handverletzung nicht spielte, noch die Nase vorn. Aber Green hinterließ in 14 Minuten mit neun Punkten, zwei Rebounds und einem Assist ein ordentliches Bewerbungsschreiben.

"Ich weiß nicht, wie sich die Situation entwickelt. Aber ich werde jeder Zeit bereit sein", schickte der 22-Jährige eine Kampfansage an die namhafte Konkurrenz hinterher.

Williams mit Debüt

Auch Neuzugang Shawne Williams gab erstmals seine Duftmarke ab. Der Forward spielte 21 Minuten und kam dabei auf vier Punkte.

In der zweiten Halbzeit waren die Pacers, die mit neun Neuzugängen antraten, das deutlich bessere Team. Obwohl auch bei Indiana längst nicht alle Mann an Bord waren: Mit Mike Dunleavy, Travis Diener, Marquis Daniels und Troy Murphy fielen gleich vier Akteure verletzt aus.

Rückkehr von Carlisle

Trotzdem spielte Indiana den 100:93-Erfolg relativ sicher nach Hause und vermiesten somit ihrem alten Coach Carlisle, der vier Jahre als Coach bei den Pacers arbeitete, die Heimkehr.

"Das fühlt sich auf eine bestimmte Weise immer wie Heimat an", verriet der als harter Hund geltende Carlisle nach der Partie und lobte die Pacers: "Sie sind in der Defensive und in der Offensive sehr stark. Das ist beeindruckend."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel