vergrößernverkleinern
Antoine Wright (M.) kam in 21 Minuten auf neun Punkte und zwei Assists © getty

Dallas' Coach Rick Carlisle nimmt die zweite Preseason-Niederlage in Detroit trotz vergebener 15-Punkte-Führung gelassen hin.

Von Rainer Nachtwey

München/Detroit - Ein Block von Jason Maxiell, fünf Punkte und ein Steal von Chauncey Billups innerhalb von 72 Sekunden haben den Dallas Mavericks die zweite Preseasonpleite beschert.

Im Palace von Auburn Hills unterlagen die Texaner den Detroit Pistons mit 81:85 (39:27) und mussten damit die zweite Niederlage in Serie einstecken.

Nach fünf Vorbereitungsspielen weisen die Mavs nun eine Bilanz von 3:2 auf.

Maxiell und Billups wenden die Partie

Dabei vergaben die Mavericks eine 15-Punkte-Führung in den letzten rund sieben Minuten. 72:57 stand es 7:12 Minuten vor Ende der Begegnung, bevor die Pistons eine beeindruckende Aufholjagd einläuteten.

Vor allem Power Forward Maxiell und Point Guard Billups spielten sich in den Vordergrund. Maxiell erzielte in der Zeitspanne seine einzigen beiden Punkte, blockte vier Versuche der Mavericks und angelte sich zudem vier Offensiv- und zwei Defensiv-Rebounds.

Billups, der insgesamt 31 Minuten Spielzeit von Coach Ronald Curry erhielt, kam in den letzten fünf Minuten auf acht Punkte, einen Steal, einen Assist und einen Rebound.

Allerdings verzichtete Dallas Coach Rick Carlisle darauf, seine Topstars Dirk Nowitzki (mit 15 Punkten bester Werfer), Josh Howard (11, 7 Rebounds) und Jason Kidd (11, 4 Assists) bis auf wenige Sekunden zu Beginn im Schlussabschnitt einzusetzen.

"Wir haben gegen die Dallas Mavericks gespielt. Ich kann nicht beeinflussen, wen sie einsetzen", ließ Curry kein schlechtes Licht auf Detroits vierten Sieg im fünften Vorbereitungsspiel kommen. "Niemand hat sich beschwert, als sie gegen unsere Ersatzspieler zu Beginn den Vorsprung herausgespielt haben", führte der neue Coach der Pistons weiter aus. "Wir haben unsere Reservespieler früh auflaufen lassen, sie ihre dann, wann sie wollten."

Gelassenheit bei Carlisle

Obwohl die Mavericks eine so hohe Führung verspielten, nahm Carlisle die Niederlage relativ locker. "Unsere erste Fünf hat sehr gut gespielt, aber wir haben uns dazu entschieden, sie am Schluss nicht erneut zu bringen."

Selbst die sechs Ballverluste von Jason Kidd schienen den ehemaligen Pistons-Coach, der nach Indiana auch seiner zweiten vorherigen Station als Trainer einen Besuch in der Preseason abstattete, keine großen Sorgen bereiten: "Das ist nicht so tragisch. Das wird schon wieder. Er wird das in den Griff bekommen. Es gibt Zeiten, in denen man etwas ausprobiert, aber er wird in den nächsten drei Spielen zeigen, dass er es besser kann."

Vielleicht wusste der Trainer auch, dass Kidd erstmals mit neuen Schuhen auflief und er deshalb noch Eingewöhnungszeit benötigt. Der Spielmacher der Mavs wechselte von einem amerikanischen Ausrüster zu einem chinesischen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel