vergrößernverkleinern
Dan Gilbert ist seit 2005 GM der Cavaliers, LeBron James kam 2003 als erster Draftpick © getty

Cavs-Boss Dan Gilbert zürnt nach LeBron James' Abgang nach Miami und wertet dessen Leistungen ab. Er gibt eine gewagte Garantie.

Von Michael Spandern

München - Der König ist fort, und die Ehrerbietung schlägt in Zorn um - bis hinauf in die Chefetagen.

Nachdem LeBron James seine Entscheidung für die Miami Heat und gegen sein bisheriges Team Cavaliers bekannt gegeben hatte, verbrannten etliche Fans in Cleveland sein Trikot mit der Nummer 23. 246607(DIASHOW: Die NBA-Wechselbörse)

Und Dan Gilbert, Besitzer der Cavaliers, zürnte in Aufsehen erregender Weise über den Abgang des zweimaligen MVP.

"Unser einstiger Held ist desertiert", schreibt Gilbert auf der Webseite des Teams - James' Namen vermeidet er in dem Brief an die Fans bewusst. "Diesen feigen Verrat habt Ihr nicht verdient."

"Schaut euch die Aufzeichnungen an!"

Dass James um eine einstündige TV-Show bat, in der es nur um seine Person und die Verkündung seines Wechsels ging, sei so "narzisstisch und selbstdarstellerisch", wie Gilbert es noch nie in der Sportgeschichte gesehen habe.

Und der Zorn des General Managers hatte sich mitnichten gelegt, als die Nachrichtenagentur "ap" telefonisch nachhakte. "Heute Abend haben wir gesehen, wer er wirklich ist", sagte Gilbert - um den Cavs-Topscorer für das Viertelfinal-Aus gegen Boston verantwortlich zu machen.

"Er hat uns verlassen. Nicht nur in Spiel 5, sondern auch in den Spielen 2, 4 und 6. Schaut euch die Aufzeichnungen an! Das war alles andere als ein sporthistorischer Superstar", ätzte der 48-Jährige.

"Er nimmt den Fluch mit"

"LeBron muss zu einem Team gehen, in den bereits zwei Superstars sind, um eine Meisterschaft zu gewinnen", lästerte Gilbert über den Wechsel zu den Heat, die nun mit James sowie dessen Free-Agent-Kollegen Dwyane Wade und Chris Bosh drei Olympiasieger in ihren Reihen haben.

Doch auch in Miami werde ihm der Titel versagt bleiben. Denn der "ehemalige, selbsternannte 'King' nimmt den Fluch mit", der angeblich auf den Sportteams in Ohio lastet, prohezeit Gilbert in dem Brief. James habe sich "schlechtes Karma" aufgehalst.

Und in Großbuchstaben gibt er eine gewagte Garantie: "Ich garantiere persönlich dafür, dass die Cleveland Cavaliers einen NBA-Titel gewinnen, bevor dem ehemaligen, selbsternannten 'King' das gelingt."

"Erzieht ihr so eure Kinder?"

Er sprach James jede Ehre ab: "Es geht um den fehlenden Respekt. Es ist Zeit, dass die Leute solche Athleten für ihr Handeln zur Verantwortung ziehen. Erzieht ihr so eure Kinder? All das habe ich mir lange zu sagen verkniffen."

James' neuer Co-Star in Miami, Dwyane Wade, reagierte fassungslos: "Ich bin froh, dass ich nicht so einen Boss habe. Ich kann das nicht glauben, ich bin sprachlos. LeBron wird sich jetzt mit seiner Entscheidung viel wohler fühlen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel