vergrößernverkleinern
Boston Triumvirat Allen, Pierce, Garnett (von links nach rechts): Erneut den Titel im Blick © getty

Im ersten Teil der großen NBA-Saisonvorschau nimmt Sport1.de die Mannschaften der Atlantic Division genau unter die Lupe.

Von Julian Ignatowitsch

München - Am 28. Oktober startet die NBA in ihre 63. Saison.

Den Auftakt macht der Champion aus Boston gegen LeBron James und seine Cleveland Cavaliers.

Im ersten Teil der Saisonvorschau nimmt Sport1.de die Mannschaften der Atlantic Division unter die Lupe.

Die Sport1.de-Prognose: An der Spitze dreht ein Team erneut einsam seine Runden.

Boston Celtics

Der amtierende Meister gehört auch in der neuen Saison zu den heißesten Titelanwärtern. Veränderungen gab es im Vorfeld der neuen Saison faktisch nicht - warum auch?

Das Trio um Ray Allen, Paul Pierce und Kevin Garnett hat mit dem Gewinn der Meisterschaft dafür gesorgt, dass es als eines der besten in die Geschichte der NBA eingehen wird. Gut möglich, dass ein zweiter Titel folgt. Denn in Boston stimmt auch rund um die "Big Three" einfach alles.

Tipp: Wie vergangene Saison Platz eins - was sonst?

Trainer: Doc RiversWichtigste Zugänge: Patrick O'Bryant (Golden State Warriors)Wichtigste Abgänge: James Posey (New Orleans Hornets)Starting Five: Rajon Rondo - Ray Allen - Paul Pierce - Kevin Garnett - Kendrick Perkins Erstes Spiel: Cleveland (28.10.)

Toronto Raptors

T.J. Ford stand bei den Raptors vergangene Saison so oft im Blickpunkt wie kein anderer, jetzt ist der Spielmacher weg.

In einem der spektakulärsten Offseason-Trades mit den Indiana Pacers verpflichtete Toronto Jermaine O'Neal und gab dafür den verletzungsanfälligen Ford, sowie Center Rasho Nesterovic und Forward Maceo Baston ab.

In der Startformation ist kein Qualitätsverlust zu erwarten. Im Gegenteil: Jose Calderon glänzte während der verletzungsbedingten Abwesenheit Fords und mit dem neuen Duo O'Neal und Chris Bosh sollten die Raptors unter dem Korb eine Macht sein.

Tipp: Zweiter in der Division und ein Platz unter den besten Vier im Osten. Toronto ist ein Kandidat für die Conference Finals.

Trainer: Sam MitchellWichtigste Zugänge: Jermaine O'Neal (Indiana Pacers)Wichtigste Abgänge: T.J. Ford, Rasho Nesterovic, Maceo Baston (alle Indiana Pacers), Carlos Delfino (Khimki Moskau)Starting Five: Jose Calderon - Anthony Parker - Jamario Moon - Chris Bosh - Jermaine O'NealErstes Spiel: in Philadelphia (29.10.)

Philadelphia 76ers

Schon in der vergangenen Saison zeigten die 76ers, spätestens in der zweiten Hälfte der Saison, welch großes Potenzial in der Mannschaft steckt. Als Siebter der Eastern Conference qualifizierte sich das Team aus Pennsylvania für die Playoffs - trotz des Playoffs-Aus in Runde eins eine respektable Leistung, die nach dem Abgang von All-Star Allen Iverson und dem damit verbunden Umbruch völlig unerwartet kam.

In diesem Jahr ist Philadelphia noch deutlich mehr zuzutrauen. Mit Elton Brand kommt ein All-Star für die Position des Power Forwards. Andre Miller und Andre Iguodala befinden sich in der Form ihres Lebens.

Tipp: Mit Philadelphia ist zu rechnen: Platz drei in der Division, Platz fünf in der Conference.

Trainer: Maurice CheeksWichtigste Zugänge: Elton Brand (L.A. Clippers), Royal Ivey (Milwaukee Bucks), Kareem Rush (Indiana Pacers)Wichtigste Abgänge: Calvin Booth, Rodney Carney (beide Minnesota Timberwolves)Starting Five: Andre Miller - Andre Iguodala - Thaddeus Young - Elton Brand - Samuel DalembertErstes Spiel: Toronto (29.10.)

New York Knicks

Die neue Saison beginnt für die Knicks zumindest mit der Hoffnung auf Besserung. Wurde den Fans im Madison Square Garden vergangenen Saison viel zugemutet, von einer indiskutabel sportlichen Leistung bis hin zu skandalträchtigen Geschichten außerhalb des Platzes, steht die neue Saison im Zeichen eines Neuanfangs.

Doch außer Trainer Mike D'Antoni gibt es in New York dafür kaum neue Gesichter. Der Kader liest sich nicht schlecht und ist einer der teuersten der Liga, aber das war auch schon letzte Saison so.

Tipp: Allzu viel wird D'Antoni im ersten Jahr nicht verändern können - Platz vier.

Trainer: Mike D'AntoniWichtigste Zugänge: Chris Duhon (Chicago Bulls), Danilo Gallinari (Draft No. 6), Patrick Ewing, Jr. (Houston Rockets)Wichtigste Abgänge: Renaldo Balkman (Denver Nuggets), Randolph Morris (Atlanta Hawks)Starting Five: Chris Duhon - Jamal Crawford - Quentin Richardson - Zach Randolph - David LeeErstes Spiel: Miami (29.10.)

New Jersey Nets

In New Jersey reicht der Blick schon jetzt weit über die kommende Saison hinaus. Nach dem Trade von Jason Kidd im Februar verließ in der Offseason auch Richard Jefferson den Klub. Der letzte verbliebene Veteran heißt damit Vince Carter.

Die Nets setzen auf Erneuerung und junge Spieler wie die Neuzugänge Jianlian Yi, Brook Lopez und Devin Harris. Kurzfristige Erfolge sind erstmal - so weit das möglich ist - zweitrangig.

Tipp: In zwei, drei Jahren greifen die Nets wieder ganz oben an. Davor bleibt nur Platz fünf.

Trainer: Lawrence FrankWichtigste Zugänge: Bobby Simmons, Yi Jianlian (beide Milwaukee Bucks), Keyon Dooling (Orlando Magic), Eduardo Najera (Denver Nuggets), Jarvis Hayes (Detroit Pistons), Brooke Lopez (Draft No. 10)Wichtigste Abgänge: Bostjan Nachbar (Dynamo Moskau), Nenad Krstic (Triumph Moskau), Richard Jefferson (Milwaukee Bucks), Marcus Williams (Golden State Warriors)Starting Five: Devin Harris - Vince Carter - Bobby Simmons - Jianlian Yi - Brook LopezErstes Spiel: in Washington (29.10)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel