vergrößernverkleinern
Danny Granger (M.) war mit 24 Punkten bester Scorer der Partie © getty

Die Mavericks verlieren ihr letztes Preseasonspiel gegen Indiana. Wie schon gegen Chicago geht der letzte Abschnitt in die Hose.

Von Rainer Nachtwey

München/Dallas - So langsam dürfte es für die Zuschauern im American Airlines Center ein gewohntes Bild werden:

Die Dallas Mavericks spielen in den ersten drei Vierteln sehr guten bis soliden Basketball, um das Spiel im letzten Abschnitt noch in den Sand zu setzen.

So geschehen im vorletzten Preseasonspiel gegen die Chicago Bulls und nun auch bei der Generalprobe gegen die Indiana Pacers.

Mit 91:114 unterlagen die Mavericks den Gästen in der Nacht auf Freitag, und wieder war es ein Einbruch im Schlussviertel, das mit 35:17 an die Pacers ging, der die vierte Niederlage im achten Vorbereitungsspiel sicherstellte.

Dieselben Probleme wie gegen die Bulls

Als Dallas gegen die Bulls in der Nacht auf Mittwoch mit einem 18-Punkte-Vorsprung in die letzten zwölf Minuten gingen, war es die zweite Fünf, die die deutliche Führung aus der Hand gab.

Doch diesmal war alles anders.

Zwar begann Coach Rick Carlisle das letzte Viertel mit Brandon Bass, Jason Terry, J.J. Barea, DeSagana Diop und Gerald Green, doch innerhalb der ersten vier Minuten brachte er erst Jason Kidd für Barea, anschließend Dirk Nowitzki und Josh Howard für Bass und Green.

"Bräuchten noch zwei Vorbereitungsspiele"

Aber auch diese Maßnahme half nicht. Nach Greens Dreier zum 83:85, er wurde beim Stand von 83:89 durch Howard ersetzt, ließen die Mavericks einen 23:2-Lauf der Pacers zu. Innerhalb von 5:44 Minuten wuchs der Abstand zum 108:85 an.

"So wie wir gespielt haben, bräuchten wir mindestens noch zwei oder drei weitere Vorbereitungsspiele", sagte Diop, der in 17 Minuten zwei Punkte und sieben Rebounds sammelte.

Großen Anteil an der Indianas Serie hatten Rasha Nesterovic und T.J. Ford, die mit sechs bzw. vier Zählern den Lauf einläuteten.

Nowitzki erzielt ein Double-Double

Bester Scorer bei den Mavericks war Josh Howard. Der Small Forward erzielte in 28 Minuten 19 Punkte. Nowitzki gelang mit 16 Zählern und zehn Rebounds in 32 Minuten ein Double-Double.

Enttäuschend war erneut die Punkteausbeute von Antoine Wright und Jason Kidd. Wright, der erneut in der Starting Five stand, traf nur einen seiner sechs Würfe aus dem Feld und sammelte in 15 Minuten Spielzeit vier Zähler. Kidd punktet lediglich durch einen Dreier bei sechs Würfen.

Allerdings gab der Point Guard in 31 Minuten noch sechs Assists bei drei Ballverlusten und räumte auch unter dem Korb mit acht Rebounds ab.

Bei den Pacers, die fünf Spieler mit zweistelliger Punkteausbeute in ihren Reihen hatten, war Danny Granger bester Werfer.

Bis zum Start der Regular Season am 30. Oktober zu Hause gegen die Houston Rockets bleibt für die Mavericks noch Zeit, die Einbrüche im Schlussviertel abzustellen, damit sich die Zuschauer im AAC nicht doch noch daran gewöhnen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel