vergrößernverkleinern
LeBron James (l.) ist immer wieder für spektakuläre Szenen zu haben © getty

Im zweiten Teil der großen NBA-Saisonvorschau nimmt Sport1.de die Mannschaften der Central Division genau unter die Lupe.

Von Julian Ignatowitsch

München - Am 28. Oktober startet die NBA in ihre 63. Saison.

Den Auftakt macht der Champion aus Boston gegen LeBron James und seine Cleveland Cavaliers.

Im zweiten Teil der Saisonvorschau nimmt Sport1.de die Mannschaften der Central Division unter die Lupe.

Die Sport1.de-Prognose: Die Cavaliers um King James schaffen es erneut nicht, die Pistons vom Division-Thron zu stürzen.

Detroit Pistons

Wie schon in den letzten Jahren gehören die Pistons auch in diesem Jahr wieder zu den Meisterschaftsanwärtern. Detroit ist im Osten auf Augenhöhe mit den Boston Celtics. Doch weil die Pistons im vergangenen Jahr bereits zum dritten Mal in Folge in den Finals der Eastern Conference scheiterten, musste Trainer Flip Saunders den Klub verlassen.

Mit Michael Curry verpflichtete Detroit einen NBA-Trainerneuling für die neue Saison. Der Kader ist mindestens so stark wie im Vorjahr - und die Zielsetzung wohl eindeutig.

Tipp: Detroit holt den fünften Divisiontitel in Folge. Doch spätestens im Conference Finale ist wohl wieder Schluss.

Trainer: Michael CurryWichtigste Zugänge: Kwame Brown (Free Agent)Wichtigste Abgänge: Jarvis Hayes (New Jersey Nets)Starting Five: Chauncey Billups - Richard Hamilton - Tayshaun Prince - Rasheed Wallace -Amir JohnsonErstes Spiel: Indiana (29.10.)

Cleveland Cavaliers

In Cleveland dreht sich weiterhin alles um LeBron James. Daran hat auch der spektakuläre 11-Spieler-Trade Ende der vergangenen Saison, bei dem die Cavs unter anderem Ben Wallace verpflichteten, nichts geändert.

Dank "King" James spielen die Cavaliers in der Spitze mit - seine Gefolgschaft wurde in der Offseason aber noch mal verstärkt. Spielmacher Mo Williams kommt von den Milwaukee Bucks und kann vielleicht ein wenig dazu beitragen, dass die Alleinherrschaft nicht ganz so extrem ausfällt.

Tipp: James und seine Cavaliers landen auf Platz zwei.

Trainer: Mike BrownWichtigste Zugänge: Mo Williams (Milwaukee Bucks)Wichtigste Abgänge: Devin Brown (New Orleans Hornets), Joe Smith (Oklahoma City Thunder)Starting Five: Mo Williams - Sasha Pavlovic - LeBron James - Ben Wallace - Zydrunas IlgauskasErstes Spiel: in Boston (28.10.)

Chicago Bulls

Rookie Coach. Rookie Point Guard. Die Chicago Bulls wollen mit frischem Blut zurück in die Playoffs. Dabei ist der Druck auf No.-1-Draft Derrick Rose mindestens genauso groß wie der auf Trainerneuling Vinny Del Negro. Das Potenzial ist ohne Frage groß.

Spannend bleibt auch die Personalie Ben Gordon, der seine Zeit in Chicago schon abgehackt hatte. Da er keinen neuen Klub fand, kehrte er aber schließlich doch für ein Jahr zu den Bulls zurück.

Tipp: Die Bulls waren die Enttäuschung der vergangenen Saison. In diesem Jahr melden sie sich mit Platz drei und der Playoff-Teilnahme zurück.

Trainer: Vinny Del NegroWichtigste Zugänge: Derrick Rose (No. 1 Draft)Wichtigste Abgänge: Chris Duhon (New York Knicks)Starting Five: Kirk Hinrich - Derrick Rose - Luol Deng - Drew Gooden - Joakim NoahErstes Spiel: Milwaukee (28.10.)

Indiana Pacers

Wie lange bleibt er fit? Diese Frage wird die Erfolgsaussichten der Indiana Pacers in der neuen Saison maßgeblich beeinflussen. Gemeint ist Neuzugang T.J. Ford, der für Jermaine O'Neal aus Toronto getradet wurde.

Der Spielmacher wird das Spiel der Pacers bereichern - ist aber enorm verletzungsanfällig. Zusammen mit aufstrebenden Rollenspielern wie Danny Granger oder Mike Dunleavy könnte Ford in Indianapolis viel bewegen. Wenn er gesund bleibt?

Tipp: Zu viel hängt von Fords Gesundheitszustand ab. Platz vier.

Trainer: Jim O'BrienWichtigste Zugänge: T.J. Ford, Rasho Nesterovic (beide Toronto Raptors), Jarrett Jack (Portland Trail Blazers)Wichtigste Abgänge: Jermaine O'Neal (Toronto Raptors), Flip Murray (Atlanta Hawks)Starting Five: T.J. Ford - Mike Dunleavy - Danny Granger - Troy Murphy - Rasho NesterovicErstes Spiel: in Detroit (29.10.)

Milwaukee Bucks

Die Hoffnungen der Milwaukee Bucks ruhen vor der kommenden Saison auf zwei neuen Gesichtern: Trainer Scott Skiles und All-Star Richard Jefferson. Beide zusammen sollen der schlechtesten Defensive der vergangenen Saison endlich mehr Stabilität verleihen. Das Duo Jefferson und Michael Redd ist viel versprechend.

Schmerzhaft ist dagegen der Abgang von Mo Williams, Luke Ridnour ist kein gleichwertiger Ersatz.

Tipp: Die Bucks müssen sich mit dem fünften Platz in der Central Divison abfinden.

Trainer: Scott SkilesWichtigste Zugänge: Richard Jefferson (New Jersey Nets), Adrian Griffin, Luke Ridnour (beide Oklahoma City Thunder)Wichtigste Abgänge: Yi Jianlian, Bobby Simmons (beide New Jersey Nets), Mo Williams (Cleveland Cavaliers)Starting Five: Luke Ridnour - Michael Redd - Richard Jefferson - Charlie Villanueva - Andrew BogutErstes Spiel: in Chicago (28.10.)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel