vergrößernverkleinern
Yao Ming liegt mit 912 Blocked Shots an Platz 91 der ewigen Rangliste © getty

Chinas Riese erwägt, seine Karriere zu beenden, sollte sein Fuß nicht richtig verheilen. London 2012 hat er fast abgeschrieben.

Von Michael Spandern

München - Yao Ming erwägt, seine Basketball-Karriere bereits 2011 zu beenden, sollte sein gebrochener linker Fuß nicht richtig verheilen.

"Falls die Verletzung nicht in der nächsten Saison ausheilt, könnte ich mich zum Aufhören entscheiden", sagte der chinesische Superstar der staatlichen Nachrichtenagentur "Xinhua".

Dass er bei den Olympischen Spielen 2012 in London noch aufläuft, schließt der 2,29-Meter-Riese beinahe aus: "Die Chance ist äußerst gering. Die Fußverletzung erlaubt mir nicht mehr, so viele Spiele zu bestreiten."

Basketball-Drills auf dem Parkett

"Wie ich bereits sagte: Eines Tages werde ich vom Nationalteam und vom Sport zurücktreten. Das geht doch jedem Athleten so", fügte Yao an.

Doch sein NBA-Klub, die Houston Rockets, planen den 29-Jährigen einstweilen fest ein. Yao nehme derzeit an Basketball-Übungen auf dem Parkett teil und werde fit zum Trainingscamp erwartet, teilte General Manager Daryl Morey mit.

Die gesamte Saison 2009/10 hatte der siebenmalige All-Star, der 2005 und 2006 sogar die meisten Stimmen bei der Internet-Nominierung erhalten hatte, wegen der Verletzung verpasst.

Diese war zunächst nur als Haarriss diagnostiziert und erst nach wochenlangen Diskussionen im Juli vorigen Jahres operiert worden.

17,7 Millionen fürs letzte Vertragsjahr

Seit 2005 hat Yao lediglich 231 von 410 Saisonspielen bestritten, fiel mit Zeh-, Fuß- und Knieproblemen wiederholt aus.

Nachdem er im Sommer eine Ausstiegsoption verstreichen ließ, steht er vor der letzten Saison seines Fünf-Jahres-Vertrages und streicht noch mal 17,7 Millionen Dollar ein.

"Yao arbeitet sorgfältig an seiner Rückkehr und hat nach jedem medizinischen Check eine positive Rückmeldung erhalten", erklärte Morey.

Dennoch haben sich die Rockets bereits für neue Rückschläge beim Chinesen gerüstet und den 34-jährigen Brad Miller - immerhin All-Star von 2003 und 2004, mit einem 15 Millionen schweren Drei-Jahres-Vertrag nach Houston gelockt. 246607(DIASHOW: Die NBA-Wechselbörse)

Kritik an Chinas Nationalteam

Yao übte zudem Kritik am Aufbau des chinesischen Nationalteams, das zuletzt im eigenen Land das Finale der Asien-Meisterschaft gegen den Iran verloren hatte.

Wegen der totalen Ausrichtung auf die Olympischen Spiele von Peking habe man "die Entwicklung des Nachwuchsteams und der chinesischen Liga über Bord geworfen".

"Wir bezahlen dafür, was wir im Hinblick auf 2008 getan haben. Es ist, als ob man die Henne tötet, die das goldene Ei legt", sagte er. "Ich bin fast 30. Ich bin nicht mehr die Zukunft des chinesischen Basketballs."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel