vergrößernverkleinern
Dwight Howard wurde in den vergangenen zwei Jahren bester Verteidiger der NBA © getty

Dwight Howard sieht für die Miami Heat keine Ausnahmestellung. Der Center der Orlando Magic konzentriert sich auf seinen Klub.

Von Tobias Hlusiak

München ? Dwight Howard hält nicht viel von den Miami Heat - soviel steht fest.

"Das Team sieht auf dem Papier ganz gut aus. Oder in einem Videospiel", erklärte Howard am Rande der Eröffnung seines jährlichen Basketballcamps in seiner Heimatstadt Atlanta.

"Das hier ist aber das wahre Leben. Es sind einige Spiele in der NBA zu bestreiten."

Der Center der Orlando Magic will sich nicht damit anfreunden, in Florida nur noch die zweite Geige zu spielen, nachdem der Nachbar aus Miami LeBron James und Chris Bosh unter Vertrag genommen hat 246607(DIASHOW: Die NBA-Wechselbörse).

Dwayne Wade spielt ohnehin seit Jahren für die Heat.

"Big-Two sind in Orlando"

Augenscheinlich nervt den "Superman" die mediale Aufmerksamkeit, die den neuen "Big-Three" zuteil wird.

"Die Big-Two sind in Orlando: Stan und Patrick", sagt Howard lapidar.

Gemeint sind Chefcoach Stan van Gundy und dessen Assistent Patrick Ewing.

Keine Lust auf die Heat

Der amtierende Defensivspieler des Jahres kehrte jüngst von einer Reise nach China zurück. Dort nahm er Sponsorentermine wahr und betreute Nachwuchsspieler.

"Es gab dort nur ein Thema: Was hält Dwight Howard von LeBron James", ärgert sich Howard. Und weiter: "Ich äußere mich nicht mehr zu Miami."

Nur um kurze Zeit später anzufügen, dass er sich freue gegen die Heat zu spielen: "Sie werden ein gutes Team sein. Das heißt aber nicht, dass sie die Meisterschaft gewinnen müssen."

Training mit Olajuwon

Dieses Ziel hat sich der 24-Jährige selbst mit den Magic gesteckt.

Nach dem Aus gegen die Boston Celtics im Conference-Finale des Osten startete Howard nahtlos in die Vorbereitung auf die neue Saison.

Prominente Hilfe bekam er dabei von Hall-of-Fame-Center Hakeem Olajuwon, der Howard in Texas für ein gemeinsames Workout empfing.

"Er hat mir sehr geholfen", schwärmt der Magic-Star. "Er hat mir gesagt, ich solle keine Angst davor haben, Dinge auf dem Parkett auszuprobieren. Momentan habe ich noch Respekt davor, den ein oder anderen Move zu machen."

Howard auf Achse

Der Top-Pick des 2004er Drafts ist dieser Tage rastlos.

"Ich will nicht nur als Basketballspieler in Erinnerung bleiben. Deswegen mache ich viele Dinge abseits des Courts", erklärt Howard.

Neben dem Abstecher nach China plant er in den kommenden Wochen Tripps nach Indien und in den Senegal.

Saisonstart am 26. Oktober

Danach beginnt die heiße Vorbereitungsphase auf die NBA-Saison, die am 26. Oktober startet.

Wie "magicbasketball.net" berichtet treffen Howard und die Magic schon im zweiten Spiel der regulären Spielrunde am 28. Oktober auf das neue Heat-Trio.

Der neue Spielplan wird offiziell aber erst in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch vorgestellt.

"Jeder muss seinen Mann stehen"

Orlando und Miami sind die Favoriten auf den Gewinn der Eastern Conference. Chancen werden auch den Boston Celtics und Chicago Bulls eingeräumt.

Durch die Entwicklungen auf dem Free-Agent-Markt ist der Osten deutlich stärker geworden.

"Wenn wir den Titel gewinnen wollen, müssen wir alle an einem Strang ziehen", gibt Howard die Richtung für die Magic vor. "Jeder Spieler muss rausgehen und seinen Mann stehen, dann haben wir eine Chance."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel