vergrößernverkleinern
Vergangene Saison erzielte Artest (r.) 20,5 Punkte pro Spiel für die Kings © getty

Die Houston Rockets schnappen sich den Mavericks-Kandidaten Ron Artest zu einem Spottpreis. Der Forward sieht sich "im Land der Süßigkeiten".

Von Rainer Nachtwey

München - Dallas-Konkurrent rüstet auf Die Dallas Mavericks hätten einen der besten Verteidiger der Liga haben können.

Doch sie entschieden sich gegen den Trade Ron Artest für Josh Howard.

Nun dürften sich die Texaner über die Absage an die Sacramento Kings in den Hintern beißen. Nicht nur, dass Artest für einen "Spottpreis" von einem anderen Klub erworben wurde - es handelt sich ausgerechnet noch um den Divisions-Rivalen Houston Rockets.

Der NBA-Champion von 1994 und 1995 sicherte sich die Verdienste von Artest für Rookie Donte Greene, Guard Bobby Jackson und ein Erstrunden-Pick beim Draft 2009.

Zudem erhalten die Kings eine Zahlung von einer Million Dollar. Neben Artest werden wahrscheinlich auch noch die beiden Liga-Neulinge Patrick Ewing jr., Sohn von Hall-of-Famer Patrick Ewing, und Sean Singletary zu den Rockets stoßen.

Noch nicht offiziell

Allerdings kann der Deal offiziell noch nicht bestätigt werden, da Greene am 14. Juli seine Unterschrift unter einen Rookie-Vertrag setzte.

Deshalb müssen beide Parteien erst einen Monat warten, ehe Greene zu den Kings transferiert werden kann. "Ich fühle mich wie ein kleines Kind im Süßigkeitenladen. Ein kleines Kind in einem Laden mit unglaublich vielen Süßigkeiten", beschrieb Artest seine Gemütslage. "Ich könnte nicht glücklicher sein."

Wiedervereinigung mit Adelman

Vor allem freut sich Artest darauf, wieder unter Coach Rick Adelman zu spielen. "Mr. Adelman ist in meinen Augen der beste Trainer. Als ich 2006 nach Sacramento getraded wurde, hat er an mich geglaubt. Ich sagte damals 'Coach, wir kommen in die Playoffs? und jeder hat mich ausgelacht. Aber er sagte: 'Ron, wir kommen so weit, wie du uns bringst.? So hat mich noch kein Trainer unterstützt."

Und Artest führte die Kings damals in die Playoffs. In der kommenden Saison dürften die Ziele des 28 Jahre alten Forwards und seines neuen Klubs höher angesetzt sein.

Rockets sind heißer Titelkandidat

Mit die Verpflichtung von Artest durch die Rockets dürften die Chancen der Dallas Mavericks und Dirk Nowitzkis Traum vom NBA-Titel enorm sinken.

Denn in Houston wird der Verteidiger des Jahres 2004 an der Seite von Tracy McGrady und Yao Ming auflaufen.

Durch das Trio müssen die Rockets zu den heißen Titelkandidaten für die kommende Saison gezählt werden.

Rekord trotz fehlendem Superstar

In der letzten Spielzeit gelang den Rockets ein historischer Klub-Rekord: 22 Spiele in Folge gingen die Texaner als Sieger vom Parkett.

Es war die zweitlängste Serie in der Geschichte der NBA.

Dies gelang der Adelman-Truppe trotz der Verletzung von Center Ming, der während des Rekordlaufs mit einem Fußbruch für den Rest der Spielzeit ausfiel.

Mavericks lehnten Trade ab

Mit dem 2,29-Meter-Riesen Ming und Artest werden die Rockets einen der besten Front Courts der Liga aufbieten. Besonders in den direkten Duellen werden Nowitzki und die Mavs dies zu spüren bekommen.

Dabei galt Dallas lange Zeit als aussichtsreicher Trade-Partner für die Kings. Doch die Mavericks lehnten ab. Der Preis - Josh Howard - war Teambesitzer Mark Cuban zu hoch, obwohl der Small Forward aufgrund seines öffentlichen Bekenntnisses zum Marihuana-Konsum negativ aufgefallen war.

Kaum Bewegung bei den Mavs

Vor allem für die nicht immer sattelfeste Verteidigung der Mavericks wäre Artest eine enorme Verstärkung gewesen.Zudem hätte die Verpflichtung des Starspielers und die Änderung im Kader der Mavericks eine Initialzündung und einen Motivationsschub im Hinblick auf den Titel geben können.

Doch so werden die Rückholaktion von Center DeSagana Diop von den New Jersey Nets und die Verpflichtung von Gerald Green wohl die einzigen größeren Kader-Veränderungen bleiben.

Die Rockets hingegen dürfen sich über ihren spektakulären Deal freuen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel