vergrößernverkleinern
Scottie Pippen gewann mit den Chicago Bulls sechs Mal die Meisterschaft © getty

Der neue Hall of Famer glaubt nicht an einen Durchmarsch von James, Wade und Bosh. Malone setzt im Titelrennen auf sein Ex-Team.

Von Rainer Nachtwey

München - Vor ein paar Tagen hatte der ehemalige Trainer der New York Knicks Jeff Van Gundy vollmundig erklärt, die Miami Heat um ihr neues Dreigestirn LeBron James, Dwyane Wade und Chris Bosh könnten den Sieg-Rekord der Chicago Bulls aus der Saison 1995/96 brechen.

Lange hat es nicht gedauert, bis die Antwort aus Chicago kam.

Eigentlich kam sie ja aus Springfield, Massachusetts, denn bei seiner Aufnahme in die Hall of Fame meinte Scottie Pippen, er habe seine Zweifel, dass die Heat überhaupt den Titel gewinnen.

Chemie ist entscheidend

Pippen, der Teil des Teams war, das 72 Saisonspiele gewann, hält Miamis Starensemble nicht einmal für die stärkste Mannschaft in der Eastern Conference.

"In meinen Augen ist Boston immer noch das beste Team im Osten. Miami muss sich erst einmal beweisen", sagte Pippen. "Du kannst immer gute Spieler zusammenspielen lassen, aber es kommt darauf an, ein Mannschaftsgefühl zu entwickeln."

Chanclos gegen Howard

Zumal er bei den Heat Probleme auf der Center-Position ausmacht. "Es gibt einige Teams im Osten, bei denen sie Probleme bei den Matchups haben werden", sagte Pippen 246607(DIASHOW: Die NBA-Wechselbörse).

"Ich denke da an Boston und Orlando. Ich sehe keinen, der es mit Dwight Howard aufnehmen kann. Und das wird das Spiel entscheiden."

So lange Kobe spielt: Lakers

Auf van Gundy angesprochen, meinte Pippen: "Wer ist er überhaupt, zu sagen, dass die Heat den Rekord brechen werden? Er hat Jahre lang in der Liga gecoacht und hat es nicht geschafft."

Unterstützung erhielt Pippen vom mitaufgenommenen Karl Malone. "Van Gundy muss wohl das ein oder andere Glas Rotwein an dem Abend gehabt haben, sehr viel Rotwein", meint der ehemalige Power Forward der Utah Jazz und Los Angeles Lakers.

Im Titelrennen legte er sich auf sein Ex-Team fest. "So lange Kobe für das Team spielt, und Derek Fisher und Pau Gasol, und der Coach Phil Jackson heißt, wähle ich die Lakers."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel