vergrößernverkleinern
Center Greg Oden führte Ohio State 2007 bis ins NCAA-Finale © getty

Eine neue Verletzung des Top-Draftpicks von 2007 schockt die Trail Blazers. Die Auftaktpleite gegen die Lakers ist Nebensache.

Von Michael Spandern

München - Greg Oden muss den nächsten Rückschlag verkraften.

Der Center der Portland Trail Blazers, im Draft 2007 als erster Spieler ausgewählt, verletzte sich bei seinem NBA-Debüt am rechten Fuß.

Und das, nachdem der 20-Jährige wegen einer Mikrofrakturierung am Knie ein Jahr auf dieses Debüt gewartet hatte.

Die 76:96 (34:49)-Schlappe der Trail Blazers bei den Los Angeles Lakers geriet daher zur Nebensache.

Landung auf Fishers Füßen?

Keine drei Minuten waren im Staples Center gespielt, da landete Oden, wie er sagt, bei einem Reboundversuch auf den Füßen von Derek Fisher. Der Lakers-Guard erinnert sich daran jedoch nicht.

Oden biss auf die Zähne und humpelte noch über zehn Minuten über das Feld, holte fünf Rebounds, verwarf all seine vier Versuche aus dem Feld und seine beiden Freiwürfe, bevor er sich nach der Halbzeit röntgen ließ.

Nach Angaben der Trail Blazers hat er sich eine Verstauchung zugezogen. Eine Kernspintomographie soll genaueren Aufschluss über die Blessur bringen.

"So etwas passiert"

Dass er besonders verletzungsanfällig sei, wollte Oden, der auch in seinem einzigen College-Jahr etliche Wochen wegen einer Verletzung am Handgelenk ausgefallen war, nicht hören.

"So etwas passiert", gab sich Oden gefasst. "Du bist auf dem Feld, spielst, kämpfst." Als das Malheur passierte, führten die Gastgeber 9:4 und bauten den Vorsprung noch im ersten Viertel auf zwölf Punkte aus (22:10).

Oden versuchte es mit Tapeverband ums Sprunggelenk, doch dieses habe sich "zerbrechlich" abgefühlt, so der 125-Kilo-Mann.

Bryant wieder klasse

Portland blieb fortan zweistellig in Rückstand, lag drei Minuten vor Ende des zweiten Viertels 24:46 hinten. Auch Travis Outlaws 18 Punkte und Joel Przybillas elf Rebounds änderten nichts an der klaren Niederlage der Trail Blazers, die nur 35 Prozent ihrer Würfe trafen.

Die Lakers hatten ihren besten Mann einmal mehr in Kobe Bryant. Der MVP verbuchte 23 Punkte, elf Rebounds und fünf Assists.

"Ich bin überrascht", meinte Bryant angesichts des 20-Punkte-Siegs. "Aber wir haben sehr gut gespielt. Ich bin zufrieden."

Rose teilt aus

Im emotionsgeladenen Matchup besiegten die Chicago Bulls die Milwaukee Bucks 108:95 (55:52) und damit Illinois den Nachbarstaat Wisconsin.

Derrick Rose, Top-Pick des diesjährigen Drafts, hatte einen wesentlich gelungeneren Abend als sein Vorgänger Oden, elektrisierte die Fans mit seiner Schnelligkeit und teilte neun Assists aus. Allerdings leistete sich der 20-Jährige auch vier Ballverluste.

Milwaukee, dessen neuer Coach Scott Skiles an seine letzte Arbeitsstätte zurückkehrte, hatte in Michael Redd (30 Punkte) den Topscorer des ersten NBA-Abends.

Spät abgesetzt

Bis drei Minuten vor Ablauf des dritten Viertels hielten die Gäste mit und führten nach einem Sprungwurf Redds sogar 73:72.

Doch nach Ben Gordons Dreier zu Beginn des Schlussviertels und Kirk Hinrichs siebtem Assist hatten sich die "Bullen" auf 85:75 abgesetzt, und die Bucks kamen nicht mehr näher als auch acht Punkte heran.

Wie schwer trifft Greg Oden und die Trail Blazers die Verletzung? Jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel