vergrößernverkleinern
Isiah Thomas wurde 1990 als Finals-MVP ausgezeichnet © getty

Nach der Veröffentlichung des Polizeiberichts kommen neue Details zum Vorfall um Isiah Thomas ans Tageslicht.

Von Rainer Nachtwey

München/New York - So langsam kommt Licht ins Dunkel: Mit der Freigabe des Polizeireports sind neue Fakten zu dem mysteriösen Vorfall in Isiah Thomas? Zuhause bekannt geworden.

Demnach soll der 47 Jahre alte Patient - im Bericht wurde der Name geschwärzt - bewusstlos in der Küche des Hauses des ehemaligen Präsidenten und Trainer der New York Knicks gelegen haben.

Laut des Berichts wurde die bewusstlose Person beatmet, bevor sie wieder bei Bewusstsein ins White Plains Hospital Center von New York gebracht wurde.

Einen Tag später konnte der Patient die Klinik bereits wieder verlassen. Er soll dabei aufgrund einer Überdosis an Schlaftabletten behandelt worden sein.

Polizist bestätigt Annahme

Wie die "New York Times" berichtet, steht außer Frage, dass es sich bei der Person um den ehemaligen Starspieler der Detroit Pistons handelt. Nach Informationen der Zeitung habe ein Gesetzeshüter dies am Freitag vor einer Woche bestätigt.

In Einklang mit dem Gesetz über die Auskunftspflicht öffentlicher Einrichtungen habe die Polizeidienststelle von Harrison, New York, den Bericht freigegeben, den Namen aufgrund "unvertretbaren Eingriffs in die Privatsphäre" aber geschwärzt.

Barkley reißt Witze über Thomas

Thomas hatte vergangenen Freitag noch erklärt, dass es sich bei dem Vorfall um seine Tochter gehandelt habe.

Der Polizeibericht spricht aber definitiv von einem 47 Jahre alten Mann und auch Harrisons Polizeichef David Hall. "Als Vater versuchst du, deine Kinder zu schützen. Du sagst doch nicht, dass sie etwas getan haben, was du selbst getan hast", sagte Hall.

Hall-of-Famer Charles Barkley zieht den Vorfall ins Lächerliche und reißt seine Witzchen. "Immerhin haben die Knicks dieses Jahr einen besseren Trainer?, sagte "Sir Charles". "Der versucht wenigstens nicht, sich umzubringen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel