vergrößernverkleinern
Harter Kampf unter dem Korb: Kenyon Martin (l.) schnappt sich den Ball gegen Chris Kaman © getty

Gegen die Denver Nuggets gibt das Team um Chris Kaman eine klare Führung aus der Hand und verliert unglücklich nach Verlängerung.

Von Julian Ignatowitsch

Nur zwei Tage nach der deutlichen Auftaktpleite gegen den Stadtrivalen Los Angeles Lakers haben die Los Angeles Clippers die zweite Saisonniederlage kassiert.

Das Team um den deutschen Nationalspieler Chris Kaman unterlag den Denver Nuggets mit 103:113 nach Verlängerung.

Dabei verspielten die Clippers in der zweiten Hälfte eine 18-Punkte-Halbzeitführung. "Es war ein verrückter Abend. Eine so große Führung vor eigenem Publikum zu verspielen, ist hart. Es ist definitiv Halloween", sagte Forward Tim Thomas.

Iverson avanciert zum Matchwinner

Chris Kaman kam auf 15 Punkte und ebenso viele Rebounds. Bester Scorer war sein Teamkollege Al Thornton mit 30 Zählern.

Zum Matchwinner avancierte jedoch ein Spieler der Gäste: Allen Iverson sorgte mit neun Punkten in der Verlängerung für den ersten Saisonsieg der Nuggets, die ihre erste Partie bei den Utah Jazz mit 94:98 verloren hatten.

Insgesamt erzielte Iverson 25 Punkte und gab fünf Assists.

Neuzugang Davis verletzt sich

Die Clippers erwischten angeführt von Neuzugang Baron Davis den besseren Start in die Partie. Ein 22:6-Lauf brachte die Hausherren spät im ersten Viertel mit 26:18 in Front.

Im zweiten Viertel konnte L.A. den Vorsprung auf 55:37 ausbauen, musste jedoch schon den ersten Rückschlag wegstecken, als sich Davis zu Beginn des Spielabschnitts an der linken Hüfte verletzte und vorzeitig vom Feld humpelte.

"Er hat uns anschließend als Spielgestalter sehr gefehlt", meinte Clippers-Coach Mike Dunleavy. Ob der Point Guard am Samstagabend in Utah auflaufen kann, ist noch unklar.

Führung schmilzt zusammen

In der zweiten Halbzeit schmolz die Führung dann mehr und mehr zusammen. Zwei Freiwürfe von Dahntay Jones brachten die Gäste Ende des dritten Viertels auf 64:72 heran.

Ein Dunk von Center Nene, der 22 Punkte und elf Rebounds verbuchte, markierte das 86:88 knapp fünf Minuten vor dem Ende.

Gut drei Minuten später glich der Brasilianer zum 90:90 aus.

Nuggets mit besseren Nerven

Thomas brachte die Gastgeber zwar 16 Sekunden vor Schluss noch mal mit 94:92 in Führung, doch Linas Kleiza behielt auf der anderen Seite die Nerven und verwandelte im Gegenzug zwei Freiwürfe, die die Verlängerung besiegelten.

Dort setzten sich die Nuggets dank sechs Punkten von Iverson schnell mit 103:98 ab. Die Clippers kamen anschließend nicht mehr in Schlagdistanz.

Was trauen Sie Chris Kaman und den Clippers in dieser Saison zu? Jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel